Projektland: Vanuatu

Nothilfe für die Opfer von Zyklon Pam 2015

Zeitraum:  Mär. 2015 - Okt. 2017

Form der Hilfe: Medizinische Not- und Katastrophenhilfe, Hilfsgüterverteilung

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern in der Stunde traf Zyklon „Pam“ Mitte März 2015 auf den Inselstaat Vanuatu im Südpazifik. Weite Teile des Archipels wurden verwüstet, tausende Menschen verletzt und obdachlos. Allein in der Hauptstadt Port Vila wurden 90 Prozent aller Gebäude teilweise oder komplett zerstört.

humedica reagierte umgehend und entsandte bereits wenige Stunden nach Bekanntwerden der Katastrophe ein Ersteinsatzteam nach Vanuatu. Im Gepäck des sechsköpfigen Teams befanden sich medizinische Hilfsgüter zur Notversorgung von bis zu 3.000 Verletzten und Kranken.

Ausgangspunkt der Hilfsmaßnahmen war die südlich der Hauptstadt gelegene Insel Tanna, wo die humedica-Einsatzkräfte umgehend mit der Behandlung von Zyklon-Opfern begannen. Neben der Arbeit im einzigen Krankenhaus der Insel, konnten im Rahmen mobiler Kliniken auch Verletzte in abgeschiedenen Gebieten versorgt werden. Um dem akuten Bedarf an Trinkwasser und Nahrungsmitteln zu begegnen, verteilte humedica zusätzlich Wasserfilter und Lebensmittelpakete an die Betroffenen.

Im Anschluss an die Nothilfemaßnahmen unterstützte humedica die medizinische Versorgung der Bewohner rund um die Insel Espiritu Santo und realisierte gemeinsam mit Partnerorganisation IsraAID ein Trinkwassersystem für drei Schulen auf der Insel Tangoa.

Berichte über unsere Arbeit in diesem Projekt

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×