Projektland: Uganda

Nothilfe für kongolesische Flüchtlinge in Uganda

Zeitraum:  Aug. 2013 - Feb. 2014

Form der Hilfe: Hilfsgüterverteilung, Medizinische Not- und Katastrophenhilfe, Ärzteteameinsatz

Die jahrelangen kriegerischen Auseinandersetzungen in der Demokratischen Republik Kongo stürzten das Land in eine folgenschwere humanitäre Krise, die sich immer wieder in Konflikten zwischen bewaffneter Gruppen und der Armee äußert.

Bereits im Jahr 2012 waren hunderttausende Menschen aus der kongolesischen Provinz Nord-Kivu zur Flucht in das benachbarte Uganda gezwungen. Im darauf folgenden Juli führten neu entfachte Kämpfe, rund um die Stadt Kamango, zu einer abermaligen Flüchtlingswelle nach Uganda.

Über 60.000 Menschen überquerten die Grenze in den benachbarten Bundibugyo District und strapazierten die schwierige Versorgungssituation in Ugandas Westen zusätzlich. Und die Zahl der Hilfebedürftigen stieg kontinuierlich.

Wie 2012 leistete humedica auch in diesem Fall akute Nothilfe. Gemeinsam mit der amerikanischen Hilfsorganisation Medical Teams International (MIT) sicherte humedica die basismedizinische Versorgung der Flüchtlinge des Bubukwanga Auffang- und Transitlagers, verteilte Hilfsgüter wie Moskitonetze und Hygieneartikel und veranstaltete Schulungen von lokalem Personal.

Die Ausgabe spezieller Lebensmittel zur Behandlung akuter Unterernährung und die Renovierung des Gesundheitszentrums innerhalb des Bubukwanga Flüchtlingscamps, komplettierten die Hilfsmaßnahmen von humedica.

Berichte über unsere Arbeit in diesem Projekt

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×