Projektland: Niger

Flutnothilfe Niger 2007

Zeitraum:  Oct. 2007 - Dec. 2007

Form der Hilfe: Hilfsgüterverteilung

Nahezu unvorstellbar eigentlich muten Überschwemmungen an, in einem Land wie dem Niger, das sonst eher durch wiederkehrende Dürren und Hungersnöte geplagt wird.

Ungewöhnlich starke Regenfälle im August und September des Jahres 2007 führten in Regionen nahe des Flusses Niger aber zu zahlreichen Überflutungen und verursachten damit eine zusätzliche Katastrophe für zehntausende, meist bitterarme Menschen in dem westafrikanischen Land.

Ganze Dörfer aus traditionell gebauten Lehmhütten verschwanden in den Fluten. Viele Betroffene verloren ihr Zuhause und sämtliches Hab und Gut. Verschmutztes Trinkwasser und eine vollkommen zerstörte Ernte stellten ein weiteres großes Problem für die Bevölkerung in den Flutgebieten dar.

Auf Bitten der nigrischen Regierung brachte humedica Hilfsgüter zu den Flutopfern in Dörfern, die bei Verteilungen noch nicht berücksichtigt worden waren.

Mehrere hundert Familien in den Bezirken Kollo, Tera und Dosso, erhielten im Rahmen unserer Fluthilfe sogenannte "Non-Food-Items", wie Decken und Moskitonetze, um sich vor Unterkühlung und Krankheitsüberträgern schützen zu können.

In den groß angelegten Verteilungen bekamen die Familien außerdem alle notwendigen Baumaterialien, um ihre zerstörten Hütten wieder aufbauen und somit Schutz und Geborgenheit wiedererlangen zu können.

Damit die Dörfer auch in der auf die Überschwemmungen folgende Dürre ihre Felder bewässern konnten, erhielten sie von humedica Wasserpumpen. So sollten möglichst schnell die entstandenen Ernteausfälle kompensiert werden.

Berichte über unsere Arbeit in diesem Projekt

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×