Beim Stamm der Kara in Südäthiopien

Seit vielen Jahren engagiert sich humedica für die bedrohte Volksgruppe der KARA im äthiopischen Omogebiet und betreibt inzwischen eine Gesundheitsstation, die von einer Projektkoordinatorin geführt wird. Im Jahr 2020 ist erneut ein medizinischer Einsatz im Form mobiler Kliniken geplant.

Benötigt werden Ärzte und Pflegekräfte, die in den Dörfern Duss, Korcho und Labuk mit Hilfe lokaler Kräfte eine medizinische Basisversorgung für circa 3.000 Menschen durchführen.

Auch willkommen: Zahnärzte, Gynäkologen und Augenärzte!

Untergebracht wird das Team teilweise in den Wohnräumen auf dem Gelände der Gesundheitsstation teilweise aber auch in Zelten. Die Teilnehmer sollten sich auf Hitze um die 40 Grad einstellen. Die Gebäude sind ohne Klimaanlage, Solarstrom für Licht ist vorhanden, die sanitären Anlagen sind sauber, aber einfach. Die Anreise erfolgt per Flug nach Addis Abeba, mit Weiterflug nach Jinka und einer 5-stündigen Fahrt in das Einsatzgebiet mit Allradfahrzeugen.

Eine aktive Identifikation mit dem christlichen Glauben ist für diesen Einsatz unerlässlich.

Zu gleichen Bedingungen sind Einsätze für Schulungen in Zweier-Teams ganzjährig möglich. Mindestdauer drei Wochen. Bei den Schulungen handelt es sich um on-Job Trainings der Mitarbeiter.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×