Weitere Hilfe: Zwischen Schulbau und Shelter-Kits

Auch wenn die deutsche Sprache viele Variationsmöglichkeiten bietet und nahezu alles in Wörtern erfasst ist, will die Übersetzung des englischen Begriffs Shelter-Kit nur unzufriedenstellend gelingen.

humedica Landesdirektor, Rene Lako, bei der Verteilung von Shelterkits. Foto: humedica/Karin Uckrow

Dank der großzügigen Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland (Berlin) konnten in Zusammenarbeit mit der renommierten Organisation Habitat for Humanity bereits 2600 dieser großen Pakete mit Utensilien zur Errichtung flexibler Notunterkünfte (Planen, Nägel, Säge, Seile etc.) an bedürftige Familien verteilt werden. Rund 10.000 Menschen finden somit Schutz vor den Auswirkungen der aktuellen Regenzeit.

Erste kleine Schritte wurden auch beim Wiederaufbau der Schulen in Marbial und Meyer absolviert. Die Abrissarbeiten der zerstörten Schule in Marbial konnten dank der Unterstützung von humedica zügig vonstatten gehen und stehen kurz vor dem Abschluss. Somit ist die Grundvoraussetzung geschaffen, um zeitnah mit dem Wiederaufbau der Schule zu beginnen.

Für die Baumaßnahmen in beiden, größtenteils zerstörten Einrichtungen existieren mittlerweile Kostenvoranschläge. Damit rückt eine Umsetzung der Neubauten in greifbare Nähe. Während die Sanierung der Schule in Meyer in Kooperation mit der Stiftung Stars4Kids erfolgt, benötigt humedica für das Projekt in Marbial noch konkrete Unterstützer.

Die zur Fondation pour les enfant’s d’Haiti gehörenden Schule in Port-au-Prince ist in Teilen so schwer beschädigt worden, dass ein Neubau unumgänglich ist. Die Planungen dafür laufen auch Hochtouren: ein Gelände wurde bereits von humedica-Architekten begutachtet und als ideal bezüglich seiner Funktionalität wie auch seiner Lage beurteilt.

In der Schule in Marbial sollen zukünftig wieder Hunderte von Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Foto: humedica/Rene Lako

Über die von unserem Architekten vorgeschlagene Containerbauweise können hier zudem noch einige Unterkünfte für Kinder des Kinderdorfes realisiert werden.

Noch in einer sehr frühen Phase befinden sich die Überlegungen zur Wiedererrichtung eines Waisenhauses des „Ordens von Port-Royal“ und zum Bau von Krankenpflegeschulen in Port-au-Prince und St. Marc, dem Standort früherer medizinischer Einsätze von humedica.

Weil die einzige Ausbildungsstätte dieser Art in der Hauptstadt komplett zerstört wurde und viele Krankenpflegeschülerinnen und Krankenpflegeschüler ums Leben kamen, ist ein Bedarf unstrittig, eine effiziente Umsetzung wird derzeit geprüft.

In Kooperation mit der Scandinavian Children’s Mission wird humedica den Aufbau sowie den Betrieb einer von Jeunesse en Mission geführten Klinik in St. Marc, der Klinik „New Beginnings“ unterstützen.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×