humedica-Schlagzeilen August 2011

+++ Haiti: Choleraepidemie bleibt ernstzunehmende Bedrohung +++ Internetportal lobt humedica-Engagement in Afrika +++ humedica im Vorauswahl für renommierten Fotopreis: Haitianische Lebensfreude trotz Katastrophe +++

Haiti: Choleraepidemie bleibt ernstzunehmende Bedrohung

In Drouin arbeiten seit vergangenem Herbst humedica-Teams im Kampf gegen die Cholera. Foto: humedica

In Haiti sind im Juli 2011 mehr als 400 Menschen an Cholera gestorben. Nach neuesten Zahlen aus dem Ministerium für Gesundheit und Bevölkerung (MSPP) fielen seit Oktober vergangenen Jahres bis Anfang Juli 2011 fast 6.000 Menschen der bakteriellen Infektion zum Opfer.

Insgesamt sind seit Beginn der Epidemie nach offiziellen Daten 388.958 Personen erkrankt, 207.000 Infizierte mussten stationär behandelt werden. Die meisten Todesopfer gab es dabei im Westen des Landes: 1363 Menschen überlebten nicht.

Das humedica-Team versorgt in Drouin, in Kooperation mit der UN, ein Cholera-Treatment-Center mit acht Betten in einem Zelt und einer Station mit bis zu sieben ambulanten Behandlungsplätzen. Mit der wöchentlichen mobilen Klinik erreicht das humedica-Team zudem Menschen in fast unzugänglichen Ortschaften der Region.

Internetportal lobt humedica-Engagement in Afrika

Das Team des Internetportals charitywatch.de arbeitet intensiv, um Spendern in Deutschland einen Überblick zur Situation der Spenden sammelnden Organisationen zu ermöglichen. Gleichzeitig gelten die Bemühungen der Mitarbeiter um Gründer Stefan Loipfinger auch einem Höchstmaß an Transparenz auf Seiten der in aller Regel eingetragenen Vereine.

Im Zuge der Recherchen versendet charitywatch.de gezielt Fragebögen, deren Beantwortung den Organisationen obliegt, und bittet zudem unter anderem um Einblicke in Jahresberichte.

Ein entsprechender Fragebogen zum Engagement in Afrika ging humedica im Juli zu. Aufgrund der ausführlichen Antworten wurde humedica nun von charitywatch.de gemeinsam mit 20 anderen Organisationen vorgestellt und als „plausibel“ gelobt.

humedica im Vorauswahl für renommierten Fotopreis: Haitianische Lebensfreude trotz Katastrophe

Bei humedica wird nicht nur humanitäre Hilfe, sondern auch Künstlerisches geleistet. Das beweist der Erfolg des Nachrichtenfotografen Thomas Grabka, dessen Foto des Orthesen- und Prothesenprojekts von humedica in Haiti in die Vorauswahl des PR-Bildaward 2011 gewählt wurde.

Ein Schnappschuss der wiedergewonnen Lebensfreude - dank Ihrer Unterstützung. Foto: humedica/Thomas Grabka

Das ausgewählte Foto zeigt zwei Prothesenpatienten in den humedica-Behandlungsräumen in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince und dokumentiert nicht nur die von humedica geleistete medizinische Hilfe, sondern fängt auch auf eindrückliche Weise ein, wie die Lebensfreude zweier Erdbebenopfer selbst die schlimmste Katastrophe überlebte.

Vor einer Woche, am 22. August 2011, begann die öffentliche Abstimmung für das beste Bild. Thomas Grabkas´ Schnappschuss ist eines von zehn Fotos, welches in der Kategorie „NGO-Foto“ zur Auswahl steht. Der Preis wird alljährlich von einer Tochter der großen deutschen Nachrichtenagentur DPA, der news aktuell GmbH, vergeben.

Sollte Ihnen das Foto von Thomas Grabka ebenso gut gefallen wie uns, freuen wir uns über Ihre positive Stimmabgabe - alle Bilder der Vorauswahl finden Sie hier. Vielen Dank auch für diese Form der Unterstützung.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×