Transparenz

Es ist uns ein sehr wichtiges Anliegen, mit den uns zur Verfügung gestellten Mitteln in jeder Hinsicht verantwortungsvoll umzugehen. In diesem Bereich geben wir Ihnen sehr transparent die Möglichkeit, relevante Zahlen und Fakten aus unserer täglichen Arbeit zu überblicken.

DZI Spenden-Siegel

Seit dem 25. Juli 2008 erhält humedica jährlich das renommierte Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI), das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Transparenz im deutschen Spendenwesen zu schaffen und auszuzeichnen und damit das Vertrauen in Spendenorganisationen und den gesamten gemeinnützigen Sektor zu fördern.

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen definiert den Verwaltungskostenanteil von humedica in seiner jüngsten Untersuchung als "angemessen".

Unter anderem aus organisatorischen Gründen beantragt humedica ausschließlich das DZI-Spendensiegel, das sich durch die Träger der Stiftung DZI auszeichnet:

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Senat von Berlin, der Deutsche Städtetag, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. engagieren sich gemeinsam als Träger und schaffen Transparenz und Vertrauen in der Bevölkerung.

Vergütungsstruktur

Die Vergütungsstruktur der hauptamtlichen Mitarbeiter von humedica basiert auf einem Haustarif und orientiert sich an den Tarifen des Öffentlichen Dienstes für das Sozial- und Gesundheitswesen sowie den Vergütungen des regionalen Arbeitsmarktes der freien Wirtschaft. Die Struktur wurde in Zusammenarbeit mit unserer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft entwickelt und gestaltet sich wie folgt:

  • Geschäftsführung: 48.000 bis 59.000 Euro
  • Sachgebietsleitung: 40.000 bis 43.000 Euro
  • Sachbearbeitung: 20.000 bis 35.000 Euro

Unternehmerische Chancen und Risiken

Das außergewöhnliche Engagement von humedica ist nur möglich unter der Voraussetzung, dass entsprechende Zuwendungen und Unterstützungen eingehen. Mit realistischer Einschätzung sind Handlungsoptionen stets in Balance mit den finanziellen Möglichkeiten zu beachten. Ein auf die Bedürfnisse von humedica zugeschnittenes Controlling ermöglicht die notwendige Steuerung. Außerdem verfügt humedica über Kapitalrücklagen, welche die Arbeit über einen gewissen Zeitraum sichern können.

Da humedica im Bereich der Katastrophenhilfe aktiv ist, ist eine realistische Prognose nur schwer möglich. Allerdings kann aus der Erfahrung der Vergangenheit, auch für die Zukunft geschlossen werden, dass humedica auch in den kommenden Jahren Möglichkeiten haben wird, seinen Satzungszweck zu verwirklichen.
 
Zudem sind noch etliche Projektrücklagen vorhanden, die für laufende Projekte verwendet werden. Die Spendenbereitschaft bei vergangenen Katastrophen macht Mut auch weiterhin darauf zu vertrauen die nötigen Mittel zur rechten Zeit zu haben.

Arbeitsprozesse

Der Geschäftsbericht von humedica e. V. dokumentiert unsere vielfältigen Projekte und Programme im Rahmen einer qualitativen Zusammenfassung. Dies impliziert insbesondere interne Abteilungsberichte, die entsprechende Detailinformationen, etwa Statistiken, zu den einzelnen Engagements enthalten. Ferner wird die Erreichung der Projektziele ebenso thematisiert wie alle zu den einzelnen Projekten passenden Aktivitäten und spezifischen Herausforderungen.

Der Geschäftsbericht hat einen klaren Fokus auf unserem Kerngeschäft, der (medizinischen) Not- und Katastrophenhilfe. Weitere relevante Inhalte sind die weiteren operativen Schwerpunkte von humedica: Versorgungshilfe und Projekte im Bereich Entwicklungszusammenarbeit. Unser Berichtssystem ist geprägt durch Ergebnisse und Erkenntnisse der Arbeit im Feld, basierend auf konkreten Datenerhebungen der Teams am Ort.

Die Mitarbeiter unseres Sachgebiets Internationale Projekte und Programme (IPP) nutzen Standardmechanismen, um alle finanziellen Aktivitäten sowie die verschiedenen institutionellen Förderungen und Rechenschaftspflichten zu überwachen. Zu diesem Prozess zählen Monitoring- und Evaluationsbesuche in den Projektländern sowie insbesondere auch „lesson learned“-Sessions mit allen relevanten Mitarbeitern, um Veränderungsprozesse anzustoßen und mittel- bis langfristig Optimierungen zu realisieren.

Mit der Etablierung dieser spezifischen Strukturen und durch internationale Standards definierte Prozesse, sind wir dauerhaft imstande, Erkenntnisse und konkrete Optimierungen im Planungsprozess aktueller und zukünftiger Projekte einzubringen.

All diese Maßnahmen fußen auf dem leidenschaftlichen Engagement und der professionellen Performance eines sehr gut ausgebildeten Projektmanagementteams, das mit Kompetenz, der Realisierung von internationalen Standards und Abläufen die höchstmögliche Effizienz für alle eingesetzten Mittel sicherstellt.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×