Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn ich zum Einkaufen in den Supermarkt gehe, ist das Überangebot an Nahrungsmitteln immer wieder bedrückend für mich, da ich andererseits täglich damit konfrontiert werde, dass immer noch Menschen auf unserer Erde an Unter- und Mangelernährung sterben müssen.

Das ist ein Skandal!

Daher bin ich von Herzen dankbar für Sie, denn Sie bringen durch die Unterstützung unserer Bemühungen zur Versorgung von Menschen, die sich in verschiedenen Notsituationen befinden, zum Ausdruck, dass Ihnen das Leid anderer nicht gleichgültig ist. Dafür danke ich Ihnen an dieser Stelle!

Wie Sie in unserem angehängten Bericht erfahren, hat unser hoch geschätzter Bundespräsident, Dr. Frank-Walter Steinmeier, der in seiner früheren Funktion als Außenminister unseres Landes die Arbeit von humedica mehrfach positiv erwähnt hat, dazu aufgerufen, die von Dürre und Hunger betroffenen Menschen nicht zu vergessen.

Deshalb wende ich mich heute nochmals an Sie mit einem Aufruf, unsere bereits seit einiger Zeit laufenden Hilfsmaßnahmen in Ostafrika durch eine großzügige Spende zu unterstützen - als Zeichen gelebter Nächstenliebe, die bereit ist zu geben, ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten.

Danke auch, dass Sie diese E-Mail nicht ungelesen gelöscht haben und bitte fragen Sie Ihr Herz in welcher Weise Sie unsere Aktivitäten fördern möchten: durch eine Spende, aktive Mitarbeit oder durch Gebet - insbesondere für unsere vor Ort tätigen Einsatzkräfte.

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen aus Kaufbeuren
bin ich - wie immer

Ihr

Wolfgang Groß


Nächste Station: Hoffnung!

humedica baut seine Hilfe für die Opfer der Hungerkrise weiter aus. Jetzt im Fokus: der kleine De-facto-Staat Somaliland.

mehr...

Zerstörerisches Wasser

Während Ostafrika unter der Dürre leidet, sieht sich Sri Lanka mit schweren Überschwemmungen konfrontiert: humedica hilft auch dort!

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×