Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Georg Müller, ich bin Arzt für Allgemeinmedizin und habe eine Praxis im hessischen Solms, unweit von Wetzlar. Vielleicht haben Sie in den vergangenen Wochen unseren Sohn Lukas (die Nummer 6 im Deutschland-Achter) kennengelernt, der bei den Olympischen Spielen in London die Goldmedaille gewinnen konnte.

Ich schreibe Ihnen heute nicht nur vertretungsweise für Wolfgang Groß, der im Libanon Hilfe für syrische Flüchtlinge organisiert. Ich schreibe Ihnen heute auch, um Ihnen andere Gewinner, wirkliche Helden vorzustellen. Kolleginnen und Kollegen von mir, Schwestern, Rettungssanitäter und –assistenten, Pharmazeuten, Physiotherapeuten, Pfleger, nahezu jeder medizinische Beruf ist in der humedica-Datenbank vertreten; zu nennen sind auch die wichtigen Koordinatoren sowie das Team in der Hauptzentrale in Kaufbeuren. Allesamt mit ihrem Einsatz wahre Weltmeister.

Während Sie diese Zeilen lesen, sind die Helfer in den roten Westen im Norden Irans aktiv und stehen den Opfern der Erdbebenkatastrophe zur Seite. Gleich zwei Mal bebte die Erde innerhalb kürzester Zeit, weitgehend verschont blieb die Millionenstadt Täbris an der Grenze zur Türkei. Hunderte Dörfer im direkten Umfeld der Metropole wurden jedoch stark zerstört, viele sind dem Erdboden gleich.

Wieder war humedica schnell zur Stelle und kann helfen! Wieder opfern die Einsatzkräfte viel, um Menschen in Not zur Seite zu stehen. Wieder wird humedica Spuren gelebter Nächstenliebe hinterlassen.

Ich selbst durfte an der Gründung der humedica-Ärzteteams beteiligt sein und in den Anfangsjahren an einigen Katastropheneinsätzen teilnehmen. Es ist mit Worten nicht zu beschreiben, wie dankbar die Menschen auf diese wertvolle Form der Hilfe reagieren. Ein Engagement, das Sie mit Ihren Spenden überhaupt erst möglich machen.

Darf ich Sie heute freundlich bitten, diese Arbeit auch weiterhin zu unterstützen? Bitte stehen Sie an der Seite der Menschen, die unseren Einsatz dringend brauchen, überall auf dieser Welt.

In diesem Moment reden wir über den Iran und die schwierige Situation in Syrien. humedica-Einsatzkräfte helfen aber auch in Uganda, noch immer an der äthiopisch-somalischen Grenze im Flüchtlingslager Melkadida.

Danke, dass wir diese Arbeit gemeinsam umsetzen können!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Georg Müller
Vorstandsmitglied


humedica-Team arbeitet in mobilen Kliniken

Rund um Täbris sind hunderte Dörfer massiv zerstört. "Was ist mit deren Bewohnern?", fragt die humedica-Koordinatorin Margret Müller zu Recht.

mehr...

Iran: Die Erde bebt immer wieder

Auch der überraschende Fund ihres Sparschweins inmitten einer Trümmerwüste konnte das Lächeln nicht auf die Gesichter der beiden Teenager zurückbringen. Verständlich.

mehr...

Iran: humedica entsendet medizinisches Team

Innerhalb kürzester Zeit bebte unweit der iranischen Millionenstadt Täbris gleich zwei Mal die Erde. Die Beben verursachten gewaltige Zerstörungen und in den Trümmern verloren mehr als zweihundert Menschen ihr Leben.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×