Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe Ihnen heute aus Brasilien, wo ich seit fast einem Jahr für die verschiedenen Entwicklungshilfeprojekte von humedica rund um die Stadt Nova Friburgo arbeite.

Wie Sie sicher wissen, leiden viele Menschen in Brasilien trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs nach wie vor unter schwerer Armut, die immer wieder mit Hunger, Krankheit oder einer kriminellen Karriere einhergeht. Besonders schwer ist die Situation für die Kinder, die ohne eigene Schuld in die strukturelle Not hineingeboren wurden.

Um die Kinder nicht alleine zu lassen, kümmern wir uns im humedica-Kinderdorf "Campo do Coelho" um rund 200 bedürftige Jungen und Mädchen. Neben der Sicherung ihrer Grundbedürfnisse durch tägliche Mahlzeiten und eine medizinische Versorgung, wird jedes Kind individuell schulisch gefördert und erhält damit die Chance auf ein besseres Leben und eine perspektivenreiche Zukunft.

Natürlich spielt auch die richtige Freizeitgestaltung eine wichtige Rolle in unserer Kindertagesstätte und so freuten wir uns in diesem Monat besonders über die fertig gestellte Überdachung unseres viel genutzten Sportplatzes, die dank der großzügigen Unterstützung durch unseren langjährigen Förderer, Fernsehrichter Alexander Hold, möglich gemacht wurde.

Doch wenn ich im Rahmen unserer regelmäßigen Familienbesuche sehe, in welch erschreckendem Umfeld die Kinder außerhalb der Tagesstätte leben, weiß ich, dass noch sehr viel Hilfe auf den Weg gebracht werden muss. Für diese Arbeit bitte ich Sie heute herzlich um Ihre Unterstützung. Vielen Dank.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre

Rebecca Groß


Zeit zum Spielen und Lernen

Wie der Weg aus der Armut funktioniert? Das humedica-Kinderdorf in Brasilien macht es vor.

mehr...

humedica-Schlagzeilen

Von Ausstellungen und Autorennen: Neues und spannendes aus der Welt von humedica.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×