Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn Sie diese Zeilen lesen, liegt der 1. Adventssonntag unmittelbar vor uns. Die Wochen der „Ankunft“, so die Übersetzung von Advent, im Hinblick auf die Geburt unseres Heilands Jesus Christus haben begonnen und sind für mich und meine Familie immer eine ganz besondere Zeit!

Mit unseren Kindern Rebecca, Priscilla und Benjamin nutzen wir vor allem die Sonntage, um möglichst viel Zeit miteinander zu verbringen. Wir sitzen um den Adventskranz, singen, beten und bereiten uns so ganz bewusst „auf die Geburtstagsfeier von Jesus vor“, wie es mir unser Jüngster, Benjamin, heute morgen sagte; und er stellte in diesem Zusammenhang gleich noch erstaunt fest, dass an Weihnachten nicht das „Geburtstagskind“, sondern er die Geschenke erhält.

Ich erklärte ihm, dass Jesus den Menschen, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, das größte aller Geschenke gemacht hat, nämlich das Ewige Leben. Auch mir wurde dadurch wieder einmal der eigentliche Grund für Weihnachten und die Geburt des Jesus-Kindes ganz klar: Die Vergebung meiner Sünden!

Für humedica sind diese Wochen ebenfalls sehr wichtig. Es herrscht viel Trubel rund um unsere Hauptzentrale hier in Kaufbeuren. Die organisatorischen Aktivitäten in Zusammenhang mit unserer Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“ hier in Bayern sind zwar fast abgeschlossen, es verbleiben aber dennoch viele Aufgaben, um einigen Zehntausend Kindern weltweit pünktlich zu Heiligabend eine Freude machen zu können.

Wir versenden „Geschenke mit Herz“ in diesem Jahr in insgesamt zwölf Länder. Mehr als 860 Sammelstellen haben Päckchen entgegengenommen; eine großartige Zahl. Nach Äthiopien, Brasilien, Niger, Simbabwe und Sri Lanka wäre der Versand allerdings zu teuer. Deshalb haben wir an unsere dortigen Projektpartner 57.000 Euro überwiesen, damit sie vor Ort die Waren einkaufen, um an Weihnachten mehr als 11.000 Kindern „Geschenke mit Herz“ überreichen zu können.

Darf ich Sie freundlich fragen, ob Sie uns mit einer gezielten Spende helfen, diese Ausgaben mit zu tragen?
Für jeden noch so kleinen Betrag sind wir sehr dankbar. Bitte vermerken Sie im Verwendungszweck: „Geschenk mit Herz“ oder tätigen direkt eine Online-Überweisung.

Viele von Ihnen haben unsere intensiven Katastrophenhilfeeinsätze in den zurückliegenden Monaten treu unterstützt. Ich möchte mich auf diesem Wege nicht nur dafür bedanken, sondern gemeinsam mit Ihnen auf den folgenden Seiten auch zurückschauen auf die beiden großen Hilfsmaßnahmen in Haiti und Pakistan sowie auf unser Projekt im Niger.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie im Namen aller humedica-Mitarbeiter eine friedliche, eine besinnliche sowie eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!

Ihr

Wolfgang Groß


Niger: Ein Land mit vielen Gesichtern

Koordinatorin Simone Winneg hat in ihrer zweiten Heimat, dem Niger, nahezu alles erlebt: Tiefe Trauer und größtes Glück. Großes Leid und lachende Gesichter. Warum sie dies auf sich nimmt?

mehr...

Pakistan: Nach der Flut

Das Wasser in Pakistan ist längst verschwunden, das Engagement von humedica geht in Form sinnvoller Projekte weiter. Lesen Sie mehr darüber.

mehr...

Haiti: Menschen finden keine Ruhe

Als im Januar 2010 die Erde bebte, hätte kaum einer für möglich gehalten, dass innerhalb kürzester Zeit so viele Leben und so viele Familien zerstört würden. Zehn Monate später die nächste Katastrophe: Cholera.

mehr...

Eine vorweihnachtliche Bitte

Bitte zeigen Sie Herz für unsere Weihnachtspäckchenaktion und helfen Sie uns, das Fest der Liebe in die Welt hinauszutragen.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×