Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn ich nach meinem Beruf gefragt werde, antworte ich in der Regel: BETTLER. Denn das ist seit 35 Jahren meine Aufgabe: Menschen, die ich oftmals nicht kenne, um Unterstützung zu bitten für andere Menschen, die in Not geraten sind und die ich zumeist ebenfalls nie kennenlernen werde. DANKE, dass Sie für mein »Betteln« immer wieder ein offenes Ohr haben!

Während humedica-Einsatzkräfte bereits an verschiedenen Brennpunkten dieser Welt tätig sind, gibt es einen neuen Krisenherd, auf den ich Sie in diesem Brief aufmerksam machen und dringend um Ihre Unterstützung bitten möchte. Es handelt sich um die Zentralafrikanische Republik, ein Land, von dem viele von uns bis vor Kurzem nie etwas gehört hatten.

Während eines Nationalen Gebetstreffens in der DR Kongo lernte ich vor einiger Zeit Pastor Augustin Hibaile aus der ZAR kennen, der mir über die schwierige Situation seiner Landsleute berichtete, woraufhin unser Projektsachbearbeiter Raphael Marcus zusammen mit Margret Müller, einer ehrenamtlichen Einsatzkraft, in das gefährliche, von einem Bürgerkrieg zerrissene Land reiste, um den Bedarf zu eruieren. Ich bin sehr dankbar für die hoch engagierten, mutigen jungen Leute, die bereit sind, ihr Leben zu riskieren, um Notleidenden zu helfen.

Da umgehend Hilfe benötigt wird, das Auswärtige Amt jedoch erst in 2 bis 3 Monaten Haushaltsmittel zur Verfügung stellen kann, bitte ich Sie heute dringend um eine Spende, damit wir umgehend mit der Arbeit beginnen können.

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen
Ihr

Wolfgang Groß


In heikler Mission

Die humanitäre Situation in der Zentralafrikanischen Republik ist bestürzend - humedica startet Hilfsmaßnahmen.

mehr...

100 Tage nach Taifun "Haiyan"

humedica-Sachbearbeiter Steffa Waffenschmidt und Raphael Marcus blicken im Gespräch auf einhundert Tage Projektarbeit auf den Philippinen zurück.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×