Sehr geehrte Damen und Herren,

Unser besonderes Augenmerk liegt derzeit auf der Versorgung von syrischen Bürgerkriegsopfern. Bereits 2012 konnten wir mit zwei mobilen Kliniken syrische Flüchtlinge im Libanon medizinisch versorgen und dringend benötigte Hilfsgüter sowie Nahrungsmittel verteilen.

In Zusammenarbeit mit den beiden Bischöfen der Syrisch-Orthodoxen Kirche, S.E. Shahan Sarkisian und Armash Nalbandian, wurden von humedica auch Menschen direkt in der umkämpften Stadt Aleppo versorgt.

Vor einigen Tagen erhielt ich eine kurze Nachricht meines Assistenten Patrick Khamadi und unseres ehrenamtlich tätigen Krankenpflegers Klaus Ruhrmann, die sich beide derzeit in Syrien aufhalten, um 9.000 Decken an intern Vertriebene zu verteilen. Patrick schrieb mir:

"Wir hatten gestern eine ziemlich herausfordernde Zeit mit dem türkischen Zoll. Aber mit Gottes Hilfe gelang es uns, die Hilfsgüter nach Syrien einzuführen und die ersten 500 Decken und Rollstühle in Souran, Ehteimlat, Al-Ghilanieh, Turkman Bareh and Talaleen zu verteilen. Besonders beeindruckt hat mich die Freude auf den Gesichtern der Mütter bei der Verteilung von handgestrickten Babydecken, die eine Frauengruppe aus dem Allgäu extra für diesen Zweck hergestellt hatte."

Um unsere Arbeit in Syrien fortführen zu können, brauchen wir dringend weitere finanzielle Unterstützung.

Bitte helfen Sie uns durch eine Spende - ganz gleichgültig in welcher Höhe!

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen
Ihr

Wolfgang Groß


Video: Syrien für große und kleine Zuschauer

Weltzusammenhänge zu verstehen ist ein komplexes Vorhaben, katastrophale Zustände zu erklären oft kein leichtes Unterfangen. humedica-Mitarbeiter Patrick Khamadi versucht es dennoch - insbesondere für unsere kleinen Zuschauer.

mehr...

Herzenswärme erreicht syrische Familien

Ihr Versprechen, zu den Hilfsbedürftigen in Syrien zurückzukehren, lösten die humedica-Helfer Patrick Khamadi und Klaus Ruhrmann vor Kurzem ein.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×