Sehr geehrte Damen und Herren,

ich grüße Sie aus Beirut, wo ich gestern von einem Besuch der von humedica seit drei Jahren betreuten 35 Flüchtlingscamps im Bekaa-Tal an der syrischen Grenze zurückgekehrt bin.

Sie können sich kaum vorstellen, unter welch unwürdigen Umständen die Menschen dort leben müssen. Wir tun mit unserem zehnköpfigen Team unser Bestes, um insgesamt circa 15.000 Menschen basismedizinisch mit unseren Mobilen Kliniken zu versorgen, darunter etwa 10.000 Kinder.

Unsere Hebamme Sandy betreut die schwangeren Frauen bis zur Geburt und unsere Ärzte Dr. Natalie Chall, Dr. Mohamad Moubarak und Dr. Mohammad Chaddad nehmen sich nicht nur für die Behandlung der physischen Leiden ihrer Patienten Zeit, sondern auch für ihre seelischen Schmerzen, indem sie ihnen zuhören und Trost spenden.

Eben erhielt ich noch eine E-Mail von humedica-Leiter Wanderley Gabri aus Brasilien. Die wirtschaftliche Lage dort verschlimmert sich von Tag zu Tag und durch die steigende Inflation wird alles teurer, so dass die Familien in unserem Patenschaftsprogramm dringender, denn je, Hilfe benötigen.

Möchten Sie sich auch ganz konkret einer Familie in Brasilien, Nepal, den Philippinen oder in Äthiopien annehmen, dann übernehmen Sie eine Patenschaft für eine Familie in Not. Aber auch für jede Einzelspende sind wir von Herzen dankbar!

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen
Ihr

Wolfgang Groß


"Kinder willkommen"

Am 20. September ist Weltkindertag. Doch nicht nur dort legt humedica den Fokus auf die Kleinsten!

mehr...

Video: Hilfsgüterverteilungen in Nepal

Vier Monate nach dem Erdbeben ist Nepal noch weit von einem normalen Alltag entfernt. humedica hilft weiter!

mehr...

Libanon: Routine im Ausnahmezustand

Wie funktioniert die Hilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon? humedica-Koordinatorin Nora Parasie weiß mehr.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×