Sehr geehrte Damen und Herren,

Mitte Juli erreichte uns der Hilferuf unserer Schwesterorganisation humedica India: „Im Bundesstaat Bihar mussten über 20.000 Menschen vor Fluten fliehen. Viele stehen vor dem Nichts. Weil Trockenheit und Monsun zusammenkamen, haben Menschen nun keine Lebensgrundlage mehr. Ihre Felder sind zerstört.“

Dank vorbereiteter Katastrophenhilfeteams reagierte humedica sofort. Durch unsere Partnerorganisation, der Krankenhausvereinigung Emmanuel, verteilten wir umgehend dringend benötigte Lebensmittel und Wasseraufbereitungstabletten. Die schnelle Hilfe in Bihar ist ein Beispiel dafür, wie wichtig es ist sowohl professionelle Katastrophenhelfer auszubilden als auch mit lokalen Partnern die betroffene Bevölkerung für künftige Notlagen vorzubereiten und zu sensibilisieren.

Damit unsere Hilfe schnell Menschen in Not erreicht, trainieren wir bei humedica seit 13 Jahren medizinische Einsatzteams zu humanitärer Hilfe, durch Sicherheitsübungen und in der Pflege gemeinsamer Werte in der Zusammenarbeit. Mehrere Trainings stehen für den Herbst an. Dankbar schätzen wir die Fähigkeiten, die uns Gott durch die Einsatzkräfte schenkt und die wir zum Wohle anderer einsetzen.

Bitte engagieren Sie sich für unsere Arbeit auch weiterhin mit Ihrer wertvollen Spende. Danke für Ihre Investition in unsere Einsatzteams, die einen Unterschied machen.

Kurz erwähnen möchten wir heute noch die schwere Nahrungsmittelkrise in Simbabwe. Über einen lokalen Partner unterstützen wir dort mit Nahrungsmittelverteilungen.


Herzliche Grüße und Segenswünsche

Heinke Rauscher und Johannes Peter
Geschäftsführer humedica e. V.

Heinke Rauscher und Johannes Peter


Hilfe für Monsunopfern in Indien

Der Monsun überzieht große Teile Asiens derzeit mit heftigen Regenfällen. Besonders betroffen sind Nepal, Bangladesch und der Norden Indiens. In einem ersten Schritt stellt humedica Nothilferationen für etwa 1.000 Menschen zur Verfügung.

mehr...

Gut ausgebildet und trainiert für den Katastrophenfall

Seit fast 20 Jahren sendet humedica ehrenamtliche medizinische Teams in Krisen- und Katastrophengebiete. Seit 2005 absolvieren sie ein Einsatztraining, das sie auf den Ernstfall vorbereitet.

mehr...

Simbabwe droht Hungersnot: UNO schlägt Alarm

Nach dem zerstörerischen Wirbelsturm „Idai“ herrscht nun Dürre. In Folge von Missernten fehlt es an Lebensmitteln. Dem Land droht eine große Hungersnot. humedica startet erste Hilfsmaßnahmen.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×