Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe Ihnen heute aus Istanbul, auf dem Rückweg von einem Besuch bei unseren Projektpartnern im westafrikanischen Staat Benin.

Gemeinsam hatte die Regierung dieses Landes die beiden ehrenamtlichen humedica-Ärzte, Prof. Dr. Heinrich Stiegler und Dr. José-Marie Koussemou sowie mich nach Cotonou eingeladen, um uns mit dem Verdienstorden des Landes für unsere humanitären Aktivitäten auszuzeichnen, den wir stellvertretend auch in Ihrem Namen entgegengenommen haben.

Neben Projekten im Rahmen unserer Versorgungshilfe, führten wir in Benin in der Vergangenheit auch einen Katastropheneinsatz mit den humedica-Ärzteteams durch und Prof. Stiegler schult seit etwa zehn Jahren einheimische Chirurgen.

Darüber hinaus traf ich mich mit der Ordensschwester Cathérine Bokini, die im Rahmen unseres Einzelfallhilfeprogramms 2013 in der neurochirurgischen Klinik Günzburg kostenfrei operiert und dadurch von unerträglichen Schmerzen befreit wurde. Schwester Cathérine konnte sich dank dieser Hilfe nach ihrer Rückkehr wieder voll ihrer Aufgabe als Kindergärtnerin widmen und bat mich, ihren Dank an Sie weiterzuleiten.

Um diese wichtige Aufgabe der Einzelfallhilfe fortführen zu können, bitte ich Sie heute freundlichst darum, uns mit einer großzügigen, zweckgebundenen Spende zu unterstützen, damit wir auch 2017 wieder Menschen in ihrer individuellen Krankheitsnot zur Seite stehen können. Vielen herzlichen Dank!

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen
Ihr

Wolfgang Groß

Wolfgang Groß mit Ordensschwester Cathérine Bokini.
Foto: humedica


Den Einzelnen im Blick

Das Programm für Einzelfallhilfen schenkt den Menschen neue Hoffnung, die sonst keine Chance auf Hilfe hätten. Erfahren Sie wie.

mehr...

Spenden & Gewinnen

Spendenkärtchen kaufen, helfen und gewinnen. So einfach funktioniert unsere neue Spendenaktion. Werden auch Sie zum Helfer und Gewinner.

mehr...

humedica braucht dringend Ihre Unterstützung

Im Einsatz für Menschen in Not zu sein, bedeutet eine tägliche Konfrontation mit den Schattenseiten des Lebens aud dieser Erde: Armut, Krankheiten, Naturkatastrophen. Motiviert von unserem Glauben an die christliche Nächstenliebe geben wir unser Bestes. Wir wollen mit konkreter und nachhaltiger Hilfe Hoffnung schenken, wo Hoffnungslosigkeit regiert. Wir wollen Liebe leben, wo Hass und Unfrieden wüten.

Dabei vergeht kein Tag im Jahr, an dem wir Sie, liebe Freunde und Förderer nicht an unserer Seite brauchen würden. Bitte beten Sie für unsere Arbeit und bitte helfen Sie uns mit gezielten Spenden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×