Die Ehrenamtliche Christa Geyrhalter erzählt

Frauen am LKW-Steuer? – Ja bitte!

Christa Geyrhalter ist eine echte Powerfrau. Langeweile in der Rente kennt sie nicht: Enkel, Ehrenämter und Nebenjob organisiert sie nebenbei. Dabei macht sie, wie sie sagt, nur noch Dinge, die ihr Spaß machen – wie zum Beispiel LKW fahren bei humedica.

„Hallo? Christa Geyrhalter am Apparat“, schallt es freundlich-spritzig aus dem Telefon. Einen Termin mit Christa Geyrhalter zu vereinbaren, ist ein Vergnügen. Nach einer Minute und zwanzig Sekunden ist alles geklärt: Wer, wann, wo und worum es geht stehen fest und sind schon auf Geyrhalters kleinem Notizblock notiert. Zeit für Smalltalk bleibt auch noch – heute hat sie keine Zeit, da ist ein Enkel zu Besuch. Aber schon morgen ginge es.

Geyrhalter ist bestens organisiert. Seit 2020 ist die ehemalige Personalratsvorsitzende der Stadt Kaufbeuren in Rente und hat bereits fünf Ehrenämter aufgenommen sowie einen Nebenjob als Coach. Was Geyrhalter dabei wichtig ist: Dass ihr all das wirklich Spaß macht. „Ich will nichts mehr machen, weil es jetzt eben sein muss. Solche Aufgaben, bei denen man eher sagt ‚Naja, machen wir halt‘ kennt man aus dem Beruf. Jetzt muss ich nichts mehr und habe dadurch nochmal eine ganz andere Motivation“, verrät sie das Geheimnis ihres vollen Kalenders.

Ein Ehrenamt, das ihr gleich doppelt Freude bereitet, ist das LKW-Fahren für die humedica-Aktion „Geschenk mit Herz“. Denn Geyrhalter liegen nicht nur Kinder besonders am Herzen, sie fährt auch leidenschaftlich gerne – egal ob es ihr 125er Roller oder der Siebeneinhalbtonner bei humedica ist. „Ich habe mich gefreut, als ich mit 18 Jahren festgestelt habe, dass ich sehr gerne fahre. ‚Das bleibt nicht so‘ haben viele zu mir gesagt. Das stimmte bei mir aber nicht“, verrät Geyrhalter.

Dabei blieb es jedoch immer beim Hobby: „Mal die Route 66 zu fahren, wäre in jungen Jahren natürlich ein Traum gewesen. Aber letztendlich mache ich das als Hobby. Man wäre dann ja die ganze Zeit alleine ‚auf dem Bock‘, wie es so schön heißt“, überlegt Geyrhalter.

Power im Doppelpack

Bei humedica fährt sie allerdings nicht allein. Um die Päckchen der Weihnachtsaktion „Geschenk mit Herz“ von den Sammelstellen in die Zentrale nach Kaufbeuren zu bringen, fahren die Ehrenamtlichen zu zweit. Dabei durfte Geyrhalter ihre Beifahrer selbst aussuchen. „Meine Mitfahrerin ist Sybill Schuster-Nussrainer. Sie ist immer mit am Start, letztes Jahr bei insgesamt 15 Fahrten“, freut sich die humedica-Ehrenamtliche über ihr tolles Team.

Christa Geyrhalter mit ihrer Team-Kollegin und Beifahrerin Sybill Schuster-Nussrainer bei einer Abholung in München

Geyrhalter und Schuster-Nussrainer waren, seit sie 2020 mit ihrem Ehrenamt begonnen haben, das einzige reine Frauenteam. „Die beiden fallen schon auf“, erzählt Roswitha Bahner-Gutsche, Ehrenamtskoordinatorin bei humedica. Aber nicht, weil sie das einzige Frauenteam sind: „Sie bringen einfach gute Laune mit und strahlen dann eine Menge Power aus“, findet Bahner-Gutsche.

„Es ist ein tolles Miteinander“

„Es ist ein tolles Miteinander. Wenn mal etwas ist, kann man sich jederzeit an die humedica-Mitarbeiter wenden“, freut sich auch Geyrhalter über die gute Stimmung.Aber auch bei den Abholungen hat ihr Team gute Erfahrungen gemacht. „Meistens sind die Menschen sehr freundlich und hilfsbereit. Auch in Lagern, wo professionell gearbeitet wird. Wir sind ja viel langsamer, weil wir das nicht jeden Tag machen. Aber da ist immer viel Toleranz und Geduld da“, lacht Geyrhalter.

Die Ehrenamtliche findet es wunderbar, dass sie sich die LKW-Touren, soweit es geht, aussuchen und so ihre Zeit selbst einteilen kann: „So viele LKWs und Menschen so zu koordinieren, dass sie an an die richtige Stelle zum richtigen Zeitpunkt kommen und dass dort dann alles gemanagt wird – das ist ein großes Dankeschön wert“, lobt die humedica-Fahrerin die Organisation der Aktion „Geschenk mit Herz“.

Das richtige Ehrenamt finden

Besonders genießt die Ehrenamtliche, die bereits selbst vier Enkel hat, den Kontakt zu den Kindern, die jedes Jahr an Schulen und Kindergärten viele der Geschenke packen. „Ich finde das Konzept, dass Kinder Kindern helfen, ganz fantastisch. Viele wollen auch wissen, in welche Länder das dann geht“, erzählt Geyrhalter.

Auch bei ihren anderen Ehrenämtern liegt ihr Fokus auf Kindern. So ist sie beispielsweise bei Mentor – Bundesvereinigung der Leselernhelfer – engagiert und spielt, bastelt und liest einmal die Woche an der Konradinschule mit einem Mädchen, um ihr die Sprache näher zu bringen. „Ich lese gern. Deshalb unterstütze ich das auch“, verrät Geyrhalter. Für sie ist Lesen Grundvoraussetzung, um im Leben an ein Ziel zu kommen.

Für andere, die ihren Sinn und ihr perfektes Ehrenamt noch suchen, hat sie einen Rat: „Ich glaube, dass es für jeden ein Ehrenamt gibt, das auf sein eigenes Bedürfnis und seinen Charakter zugeschnitten ist“, erklärt der erfahrene Coach. Die Schwierigkeit sei nur, es auch zu finden. Sie selbst hat über Kollegen von dem Ehrenamt bei humedica erfahren. „Deshalb erzähle ich in meinem Bekanntenkreis, was ich hier tue.“

Noch auf der Suche nach Ihrem Ehrenamt? Dann melden Sie sich doch bei unserer Ehrenamtskoordinatorin Roswitha Bahner-Gutsche und erfahren, ob bei humedica vielleicht eine Aufgabe auf Sie wartet, die perfekt zu Ihnen passt.

Roswitha Bahner-Gutsche
08341 966 148 480
r.bahner-gutsche@humedica.org