Wirbelsturm Rai erschüttert die Philippinen

humedica unterstützt Menschen vor Ort

21.12.2021

Nach dem schweren Wirbelsturm Rai hat die Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica den Menschen vor Ort akute Nothilfe zugesagt. Der Sturm war am Wochenende über den Inselstaat hinweggefegt und hat dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Mehr als 375 Menschen kamen ums Leben, hunderttausende mussten fliehen.

humedica-Geschäftsführer Johannes Peter

„Unser Partner auf den Philippinen berichtet von verheerenden Schäden,“ schildert humedica-Vorstand Johannes Peter die Situation. „Viele Menschen konnten evakuiert werden, doch mancherorts sind Menschen an den Tropensturm Haiyan von 2013 erinnert. Viele hatten während der Pandemie ihre Arbeit verloren und waren nun auf selbst Angebautes angewiesen. Das ist nun alles zerstört. Wir haben deshalb sofort unsere Hilfe zugesagt,“ schildert Peter die Dramatik weiter. „Jetzt brauchen viele Menschen Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs. Außerdem planen wir bei der Reparatur von Häusern zu unterstützen.“

Die Philippinen werden regelmäßig von heftigen Wirbelstürmen getroffen. Rai war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 235 Stundenkilometern auf Land getroffen. Der als Supertaifun eingruppierte Sturm deckte Dächer ab und zerstörte unzählige Häuser. Ganze Ortschaften stehen unter Wasser. Vielerorts gibt es keinen Strom.

Unsere Hilfe ist nur dank Ihrer Unterstützung möglich

Bitte bleiben Sie Teil dieser wichtigen Hilfe und unterstützen Sie uns mit einer wertvollen Spende.

Jetzt spenden
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×