Hintergrund: Somaliland

Sturm und Heuschrecken zerstören Lebensgrundlage

Wie Sie in Somaliland mit 30 Euro Hilfe zur Selbsthilfe fördern können

23.02.2021

Wie viele andere hat diese somalische Frau durch den Sturm und die Heuschrecken ihre Existenz verloren. Gemeinsam mit unserem Partner Tearfund Deutschland helfen wir den Menschen in Somaliland, die zerstörten Gewächshäuser wieder aufzubauen. Foto: Tearfund Deutschland

„Nabad Iyo Caano“ - der somalische Gruß heißt wörtlich übersetzt Frieden und Milch oder auch „Frieden und was Ihr zum Leben braucht“. Den Menschen in Salahley, einem Bezirk in Somaliland am Horn von Afrika, wurde im vergangenen Sommer genau diese Lebensgrundlage jäh genommen. Zuerst fraßen riesige Heuschreckenschwärme die Ernte weg und vernichteten damit auch die Lebensgrundlage für die kommenden Jahre. Dann brachte im August ein schlimmer Sturm nicht nur Überflutungen, sondern sorgte auch dafür, dass zusätzlich die Gewächshäuser zerstört wurden, in denen die Menschen zum Beispiel Tomaten, Spinat, verschiedene Paprikasorten oder Gurken angebaut hatten.

Gerade erst waren die Treibhäuser durch die Dorfgemeinschaften fertig gestellt worden. Sie ermöglichten den Familien, sich selbst zu versorgen, aber auch einen Teil des Gemüses auf Märkten oder in lokalen Geschäften zu verkaufen. Gemeinsam mit unserem Partner Tearfund Deutschland möchte humedica den Menschen helfen, Gärten und Lebensgrundlage wieder aufzubauen.

Dafür brauchen wir Ihre Hilfe.

Dieser Mann steht vor den Trümmern der Gewächshäuser. Nur einige wenige Einzelteile konnte man für den Wiederaufbau noch verwenden. Foto: Tearfund Deutschland

Somaliland ist eine autonome Region von Somalia, de facto unabhängig, aber nicht anerkannt. 3,5 Millionen Menschen leben hier am Horn von Afrika. Die politische Lage gilt als deutlich stabiler als im Rest Somalias.

Gemeinsam mit Tearfund Deutschland und den Menschen in den betroffenen Dörfern möchten wir Hausgemüsegärten für 110 Familien sowie sechs Gewächshäuser wieder aufbauen. Jedes Treibhaus kostet rund 1.300 Euro und kann etwa 100 Menschen mit Lebensmitteln versorgen.

Die Familien erhalten darüber hinaus Saatgut im Wert von 30 Euro und Werkzeug, um das Gemüse bewirtschaften zu können.
Ein Projektmitarbeiter wird regelmäßig Hausbesuche machen und den Familien sowie der Genossenschaft mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie schulen. Damit Katastrophen, wie die Überflutung im letzten Sommer die Menschen nicht mehr so hart treffen, werden zudem die Risikomanagement-Pläne angepasst.

Bitte helfen Sie uns dabei, den Menschen in Somaliland eine Lebensgrundlage zu schaffen.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende.Mahadsanid (Herzlichen Dank)

Den Menschen in Somaliland helfen
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×