humedica unterstützt Geflüchtete an Grenze nach Belarus

Warmes gegen die Kälte

01.12.2021

Die internationale Hilfsorganisation humedica hilft Geflüchteten, die im Grenzgebiet zwischen Polen und Belarus festsitzen. Die Nichtregierungsorganisation mit Sitz im bayerischen Kaufbeuren stellt zunächst Winterschuhe, warme Jacken und Wolldecken zur Verfügung. Weitere Hilfsmaßnahmen könnten folgen.

Katharina Möller ist bei humedica Referentin für Not- und Katastrophenhilfe. Foto: humedica

„Die Lage ist unübersichtlich und der Zugang für humanitäre Hilfe schwierig,“ sagt Katharina Möller, die bei humedica für Not- und Katastrophenhilfe zuständig ist. „Einige freiwillige Helfer unseres lokalen Partners dürfen erst seit wenigen Tagen in die Sperrzone, um die Menschen dort zu behandeln. Meist geht es um Erkältungen oder die Versorgung von Wunden und die Verteilung von Kleidung.“

humedica unterstützt den polnischen Partner zunächst mit warmen Jacken, Winterschuhen und Wolldecken. „Wir beobachten die Situation vor Ort aber genau und planen weitere Hilfsmaßnahmen, sobald diese möglich sind,“ erklärt Möller. „Derzeit erhalten Hilfsorganisationen nahezu keinen Zugang in das Grenzgebiet, in dem viele Geflüchtete ausharren.“

Die Situation der Geflüchteten, die aus dem Irak, Afghanistan oder Syrien kommen, ist dramatisch. Viele Menschen hoffen im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen auf Zuflucht in der EU. Experten sprechen von einer humanitären Ausnahmesituation.

Unsere Hilfe ist nur dank Ihrer Unterstützung möglich

Bitte bleiben Sie Teil dieser wichtigen Hilfe und unterstützen Sie uns mit einer wertvollen Spende.

Jetzt spenden
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×