Meskerem: Ein eigenes Geschäft mit nur 107 Euro

14.12.2020

Meskerem lebt mit ihren drei Kindern in Kazanchis. Etwas mehr als 100 Euro halfen ihr, ihr eigenes kleines Geschäft zu eröffnen.

Um die Fotos für den Artikel zu machen, geht die kleine Gruppe nach draußen – in der kleinen Wohnung der vierköpfigen Familie ist dafür kein Platz. Vor der Tür warten viele Kinder und schauen gespannt, wer da gekommen ist. Es fühlt sich an, als sei das halbe Dorf gekommen.

Draußen beginnt Mutter Meskerem zu erzählen: „Seit zwei Jahren habe ich mein eigenes kleines Geschäft. Auf dem lokalen Markt verkaufe ich Seife. Seitdem geht es uns etwas besser.“ Nur umgerechnet etwa 107 Euro waren für den Start ihres Geschäfts nötig. Das Geld erhielt sie von humedica Ethiopia durch eines der langfristigen Förderprojekte.

Die humedica Ethiopia Mitarbeiter haben sie und ihre Kinder Teklu, Melaku und Aklilu besucht. Heute wollen sie sich erzählen lassen, wie Weihnachten für sie dieses Jahr wird. „Dieses Jahr wird es schwerer als sonst“, ist Meskerem besorgt. „Seit der Pandemie ist es fast unmöglich geworden etwas zu verkaufen. Und die staatliche Unterstützung ist durch Corona auch weggefallen.“

Trotzdem muss sie irgendwie jeden Monat die umgerechnet rund 32 Euro für die Miete aufbringen. „Drinnen ist es so eng, eigentlich viel zu eng für uns“, sagt sie. „Eigentlich ist das nicht der richtige Ort, um Kinder aufzuziehen.“

Für ihre Kinder wünscht sie sich nur das Beste. Auch ein Grund, warum sie unbedingt in das Förderprogramm von humedica wollte, denn durch das Programm erhält sie nicht nur Startkapital – auch das Schulgeld und Schulmaterialien für ihre Kinder übernimmt die Organisation.

„Dass ich meinen Kindern Schulbildung bieten kann, macht mich so froh. Vielen Dank dafür!“, betont Meskerem.

Sie möchten auch Familien wie Meskerems unterstützen? Dann hier entlang.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×