Reportage:

Überschwemmungen in Indien

humedica hilft 2.000 Familien

von Nina Göldner

Radha lebt seit sieben Tagen im Auffanglager in einer Schule im Norden Indiens. Die Wassermassen haben das Haus ihrer Familie zerstört. Denn dieses Jahr traf der Monsun Südasien, und damit auch die Region in der Radha lebt, besonders hart. Tausende verloren durch die Fluten ihr Zuhause. Radha konnte sich selbst und ihre kleinen Kinder gerade noch in Sicherheit bringen.

Radha und ihre Tochter finden Hilfe im Auffanglager. Foto: Emmanuel Hospital Association

Im Juli erreichte uns ein Hilferuf aus der indischen Provinz Bihar. Die erste Jahreshälfte war extrem trocken, dann fiel wolkenbruchartiger Regen - tagelang. Die Flüsse stiegen über die Ufer. 8,8 Millionen Menschen in Nordindien sowie im angrenzenden Nepal und in Bangladesch waren betroffen. Es gab Tote und Verletzte. humedica reagierte sofort und half mit dem Nötigsten. Über einen Partner versorgten wir die Menschen mit sauberem Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Zeltplanen.

Spenden für Flutopfer

Helfen Sie den Radha und den Menschen in Bihar jetzt.

Jetzt spenden

Seit 2013 betreibt humedica India ein Büro in Kolar Gold Fields im Süden des Landes. Von hier aus werden unsere Projekte in Indien koordiniert und Langzeitmaßnahmen zur Selbsthilfe umgesetzt. Auch Katastropheneinsätze auf dem indischen Subkontinent werden von hier aus gestartet und gesteuert. Deshalb bildet humedica bereits seit zwei Jahren auch in Indien lokale Einsatzkräfte aus und führt Trainings durch. Ein Partner dabei ist die Emmanuel Hospital Association (EHA) die uns auch jetzt bei der Hilfe für die Flutopfer zur Seite steht. Die Kommunikation ist eingespielt, Hilfe dadurch noch schneller möglich.

Innerhalb kürzester Zeit konnte humedica die ersten Betroffenen mit Nahrungsmittel versorgen. Foto: Emmanuel Hospital Association

Innerhalb von 24 Stunden hatten unsere Freunde von EHA identifiziert, was am dringendsten benötigt wird: keimfreies Trinkwasser, frische Nahrungsmittel und Trockennahrung. Außerdem Planen zum Bau von Notunterkünften und Hygieneartikel, um die Ausbreitung von Krankheiten zu unterbinden. Umgehend mobilisierte die humedica-Zentrale erste finanzielle Mittel. Innerhalb von nur weiteren 24 Stunden kaufte EHA die Hilfsgüter ein und begann mit der Verteilung an die Flutopfer. Viele hatten seit Tagen nichts mehr gegessen.

Spenden für Flutopfer

Ihre Spende ermöglicht weitere Hilfe für Nordindien

Jetzt spenden

Die Menschen in Bihar sind dankbar für die Lebensmittel. Foto: Emmanuel Hospital Assiciation.

Bislang konnten wir mit Reis, Rohrzucker, Mehl aus Hülsenfrüchten, Keksen sowie Wasseraufbereitungstabletten die akute Not von 2.000 Familien lindern. Familien, die wie Radha ihr Zuhause in den Fluten verloren haben und in Notunterkünfte fliehen mussten.

Werden Sie Förderer

Schnelle, effektive Hilfe ist nur möglich, wenn wir mit Ihrer Unterstützung planen können. Bitte spenden Sie regelmäßig für unsere Not- und Katastrophenhilfe. Menschen wie Radha danken es Ihnen.

humedica-Förderer werden
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×