Hintergrund:

Sri Lanka: Fluthilfe nach Zyklon und Monsun

humedica Lanka organisiert Verteilungen von Hilfsgütern und Lebensmitteln

von Lisa Wolff, 30.01.2019

Während wir hier in Deutschland im Kreise von Familie und Freunden die Weihnachtsfeiertage begangen haben, mussten mehr als 8.500 Menschen im Norden Sri Lankas evakuiert werden. Aufgrund des starken Monsuns war insbesondere die Region Mullaithivu bei Jaffna mit massiven Überflutungen konfrontiert, etwa 50.000 Menschen waren direkt von den Naturgewalten betroffen.

Die Kollegen unserer Schwesterorganisation humedica Lanka waren sofort zur Stelle und konnten schnell Hilfe leisten. In Abstimmung mit den örtlichen Behörden und Krisenmanagement-Teams wurden über 100 Regenjacken, je etwa 200 Hygiene-Kits und Moskitonetze sowie rund 400 Nahrungsmittelpakete verteilt.

Das Team von humedica Lanka war schnell im von den Überschwemmungen betroffenen Gebiet und konnte die Menschen dort mit wichtigen Hilfsmitteln versorgen. Foto: humedica Lanka

Bereits Ende November war die Halbinsel Jaffna vom Zyklon „Gaja“ gestreift worden, hier versorgte das Team von humedica Lanka 50 betroffene Familien mit Hygiene-Kits, Betttüchern und Moskitonetzen sowie Planen zum Schutz vor dem anhaltenden Niederschlag.

humedica Lanka betreibt in der Region Mullaithivu eines der insgesamt neun GROW-Center in Sri Lanka. Hier wird Kindern ein geschützter Raum zum Lernen, Spielen und Großwerden geboten sowie individuelle Fördermaßnahmen angeboten.

Mehr Informationen zu den Aktivitäten unserer Schwester humedica Lanka finden Sie hier:
www.humedicalanka.org

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×