Projektgeschichten:

Philippinen: Hilfe nach Taifun Kai Tak

von Esther Schwan

Ende des Jahres 2017 zogen mehrere massive Unwetter über die Philippinen hinweg – und erreichten am 16. Dezember mit dem starken Taifun Kai Tak (Urduja) ihren traurigen Höhepunkt.

Besonders die Inselprovinz Biliran wurde schwer getroffen. Der weiche vulkanische Boden hielt den heftigen Winden und Regengüssen nicht lange stand: Es kam zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen, die allein auf Biliran 42 Menschenleben forderten. Farmen, Häuser, Straßen und Brücken wurden weggespült. Tausende wurden obdachlos, der Strom fiel aus und die Versorgung mit Lebensmitteln konnte nicht mehr sichergestellt werden.

Bewohner nutzen eine behelfsmäßige Brücke aus Bambus

Durch die Überschwemmungen nach Taifun Kai Tak wurde die Brücke über den Fluss zerstört. Die Bewohner bauten einen behelfsmäßigen Steg aus Bambus. Foto: PHILRADS

Auch auf Samar, besonders in der Provinz Northern Samar, wurden ganze Städte durch den Sturm von der Außenwelt abgeschnitten, standen teilweise bis zu zwei Wochen unter Wasser.

Durch den Erdrutsch zerstörte Häuser

Durch den Erdrutsch zerstörte Häuser. Teilweise stand der Schlamm bis zu zwei Wochen haushoch. Foto: PHILRADS

Aufgrund dieser schlimmen Situation entschied sich humedica dazu, die Hilfsmaßnahmen unseres langjährigen Partners PHILRADS mit einer Soforthilfe in Höhe von 50.000 Euro zu unterstützen. PHILRADS machte sich sofort auf den Weg in die betroffenen Regionen, um dort dringend benötigte Hilfsgüter zu verteilen. Die Gebiete liegen jeweils circa sieben Autostunden entfernt von der Stadt Tacloban, in der sich das Hauptquartier der humedica-Partnerorganisation befindet.

Überschwemmte und zerstörte Straßen durch den Taifun Kai Tak

Durch Taifun Kai Tak überschwemmte und zerstörte Straße und Häuser. Foto: PHILRADS

Insgesamt konnten mit der Soforthilfe 2.000 Familien erreicht werden. Sie erhielten Reis, Konserven, Nudeln und Mungbohnen. Denn durch die heftigen Regenfälle wurden auch die Reis- und Gemüsefelder überschwemmt, die Hauptnahrungsquellen auf den Philippinen. Zusätzlich wurde Kochgeschirr an die Familien verteilt, die ihren gesamten Hausstand verloren hatten.

Während der Hilfsgüterverteilung in Barangay Lucsoon lernten humedica/PHILRADS-Helfer Zenaida Caliao kennen und waren sehr betroffen von ihrem traurigen Schicksal.

Zenaido Caliao und ihr Bruder erhalten Lebensmittel von PHILRADS-Mitarbeiterin Baby Amor

Zenaido Caliao (braunes T-Shirt, Mitte) und ihr Bruder (rotes T-Shirt, rechts) erhalten Lebensmittel von PHILRADS-Mitarbeiterin Baby Amor (rote humedica-Weste, links). Foto: PHILRADS

Als der Taifun am Abend des 16. Dezembers 2017 seine volle Stärke entfaltete, begann die 42-jährige Zenaido Caliao gemeinsam mit ihrer Familie und weiteren Familien des Dorfes die Evakuierung. Doch nicht schnell genug: Eine Schlammlawine begrub weite Teile des Dorfes unter sich. So auch das Haus von Zenaido Caliao. Ihr Ehemann, Chikkito Caliao, und eines der sechs Kinder der Familie, die 20-jährige Ivy, wurden von dem Erdrutsch begraben. Die Leiche ihrer Tochter konnte nach einigen Tagen gefunden und begraben werden, der Ehemann wird weiterhin vermisst.

Für die Versorgung ihrer fünf verbliebenen Kinder, das jüngste ist sieben Jahre alt, ist Zenaido nun allein verantwortlich. Auch für den Wiederaufbau ihres Hauses wird sie aufkommen müssen. Derzeit sind Zenaido und ihre Kinder zwar bei Verwandten untergekommen, das ist allerdings nur eine vorübergehende Notlösung. Durch die Unterstützung von PHILRADS und humedica hat Zenaido Lebensmittel und Kochtöpfe bekommen, um ihr die Ernährung ihrer Familie in dieser schwierigen Zeit zu erleichtern.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×