Video:

Für Mütter und ihre Kinder im Niger

Wie die humedica-Klinik in Kollo arbeitet

von Sebastian Zausch

Zuerst die gute Nachricht – in kaum einem anderen Land hat sich die Anzahl der Mütter, die vor oder nach der Geburt ihres Kindes sterben, in den letzten Jahren so stark verringert, wie im Niger.

Dennoch ist die Zahl der Frauen, die rund um die Niederkunft ums Leben kommen noch immer viel zu hoch. Von 553 Frauen pro 100.000 Lebensgeburten spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO im Jahr 2015. Zum Vergleich: in Deutschland liegt der Wert aktuell bei sieben Todesfällen. Auch die Zahl der Kinder, die vor Vollendung ihres ersten Lebensjahres sterben, ist im Niger mit 5,2 Prozent noch sehr hoch.

Zusammen mit unserem Partner Hosanna Institut du Sahel betreibt humedica im zweitärmsten Land der Welt eine Klinik, die sich vor allem der Gesundheit von Müttern und ihrer Kinder widmet. Unser Mitarbeiter Sebastian Zausch war für humedica im Niger.

Unsere Hilfe ist nur dank Ihrer Unterstützung möglich

Bitte bleiben Sie Teil dieser wichtigen Hilfe und unterstützen Sie uns mit einer wertvollen Spende.

Jetzt spenden
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×