Überschwemmungen in Malawi: humedica realisiert Hilfe

Massive Überflutungen im Süden des Landes – Hilfsgüterverteilungen an Betroffene

von LKO, 26.01.2015

Katastrophenalarm in Malawi: Anhaltend starke Regenfälle führten in weiten Teilen des südostafrikanischen Landes zu schweren Überschwemmungen. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen und suchen nun Schutz in öffentlichen Gebäuden und Flüchtlingslagern. humedica reagierte umgehend auf den internationalen Hilfegesuch der malawischen Regierung und organisiert die Verteilung dringend benötigter Hilfsgüter im Katastrophengebiet.

Im Zentrum der Hilfsmaßnahmen steht der stark betroffene Distrikt Zomba im Süden des Landes, wo die Fluten zahllose Häuser zerstört und Felder überflutet haben. Gemeinsam mit dem langjährigen Partner Emmanuel International Malawi sowie dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland, wird humedica bedarfsgerechte Hilfsgüter in Form von Plastikplanen, Decken und Moskitonetzen an die Betroffenen verteilen.

„In der aktuellen Situation ist es wichtig, mögliche Auswirkungen der Überschwemmungen, wie zum Beispiel einen Choleraausbruch oder eine Malariaepidemie zu verhindern.“, betont Raphael Marcus, Leiter der Not- und Katastrophenhilfe von humedica.

Zur Koordinierung der Hilfsmaßnahmen entsendet humedica morgen, am 27. Januar 2014, die international erfahrene Einsatzkraft Heinz Horsch (Landshut) in das Katastrophengebiet.

Malawi gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. 90 Prozent der Bevölkerung leben in erster Linie von der Landwirtschaft und sehen sich neben der Zerstörung ihrer Häuser nun auch mit dem Verlust ihrer Ernte konfrontiert.

humedica bittet die Bevölkerung in Deutschland um konkrete Unterstützung für den Hilfseinsatz in Malawi:

      humedica e. V.
      Stichwort "Fluthilfe Malawi"
      IBAN DE35 7345 0000 0000 0047 47
      BIC BYLADEM1KFB
      Sparkasse Kaufbeuren

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×