Lichtblicke in schwierigen Zeiten

Ein Ferienlager, der erste Preis und andere Zeichen der Hoffnung

von Martina Zelt, 10.04.2014

„Es sind schwierige Zeiten für die Ukraine“, so beginnt Lyudmila Lonyuk, die Leiterin der Childrens Mission Ukraine im Westen der Ukraine ihren aktuellen Brief an humedica. Seit über 14 Jahren schickt humedica beständig Versorgungshilfe auf den Weg zu der Partnerorganisation mit Sitz in der Stadt Luzk. Eine hoffnungsvolle Unterstützung für die schwierigen Lebensbedingungen am Ort.

Dabei handelt es sich um leise Hilfe, die ankommt, leise Hilfe inmitten einer derzeit unsicheren Lage, bedrohlichen Nachrichten und angstvollen Zukunftsaussichten.

„Doch“, so führt Lyudmila ihren Brief fort „wir fühlen uns nicht vergessen, da wir wissen, dass ihr mit eurer Liebe und Fürsorge bei uns seid. Jeden Tag danken wir Gott für diese Hilfe.“

Da insbesondere Kinder verängstigt sind, organisiert Lyudmila mit ihrem Team verschiedene Aktionen, um den Mädchen und Buben ein Gefühl der Geborgenheit zurückzugeben.

Derzeit wird ein Ferienlager organisiert, das Kindern aus der gesamten Ukraine einen fröhlichen und Mut machenden Ausgleich zu ihrem trüben Alltag bereiten soll.

Und dann diese freudige Nachricht!

Wie jedes Jahr malten auch heuer wieder viele hunderte Kinder als Dank für die Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“ ein buntes Bild, das sodann zu humedica geschickt wurde. In einem darauf folgenden Wettbewerb wurde das schönste Bild gekürt. Und nun das Ergebnis: ein fünfjähriger Junge namens Maksim, der in einer Kindertagesstätte der Childrens Mission betreut wird, hat den ersten Platz gemacht!

Für seinen mit Wasserfarben gemalten Schneemann erhielt die Tagesstätte nun den Gewinn von 500 Euro, die den Kindern direkt zu Gute kommen. Viel Geld für die Betreuungsstätte, die dringend eine Renovierung, neue Betten für die Kinder und Schreibtische braucht.

Aufgeregt und im traditionell ukrainischen Hemd gekleidet, nimmt Maksim sein Geschenk als Belohnung entgegen. Der schüchterne Bub und seine Eltern freuen sich sehr über das Geschenk und die Auszeichnung, der erste Preis seines Lebens!

Dass ausgerechnet die Ukraine in diesen Jahr den Wettbewerb gewinnt, freut die verantwortliche humedica-Mitarbeiterin Andrea Trautmann besonders: „Gerade jetzt und gerade an diesem Ort, ist der erste Preis ein wahrer kleiner Segen.“

Auch die erste Email-Reaktion der Leiterin Lyudmila klingt begeistert: „Wow! Unglaublich! Gott ist wunderbar! Wir sind so glücklich!“ Die Freude über die Weihnachtspäckchen konnte dadurch nachträglich nochmals vergrößert werden. Ein Lächeln in grauen Tagen.

Neben der Sorge für die ganz Kleinen, kümmert sich die ukrainische Organisation auch um alte Menschen am Ort. Eine Aufgabe, die Lyudmila Lonyuk wichtig ist, denn „schnell fühlen sie sich vergessen, einsam und unbedeutend“.

Bei einer kleinen Versammlung, die die Organisation veranstaltete, erhielten alle alten Menschen ein Essenspaket und die Gelegenheit zum Gespräch. „Ihr hättet sehen sollen, wie bewegt sie waren. Wie wichtig es ist, dass diese Menschen wissen, dass wir an sie denken.“

humedica sorgt sich seit Jahren um die Kindermission in der Ukraine. „Noch immer sind die Bedingungen unter denen die Menschen dort leben unvorstellbar. Die Krankenhäuser sind in fatalem Zustand, manchmal waren die Böden durchgebrochen, einen wirklichen OP gibt es nicht und dennoch wird dort operiert“, berichtet Andrea Trautmann, die im Rahmen der Versorgungshilfe das Projekt in der Ukraine besuchte.

Auch treten gerade in der zweiten Generation nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl viele Krebsfälle bei Kindern auf. All dies nicht gerade einfache Karten für das Kinderkrankenhaus der humedica-Partnerorganisation Childrens Mission Ukraine.

Die vielen Tonnen Hilfsgüter – darunter besonders medizinische Bedarfsgüter wie Verbandsstoffe, Pflegebetten und Rollstühle – die humedica seit 14 Jahren beständig in die Ukraine schickt, tun Not. Es ist Unterstützung, die wirkt und medizinische Versorgung gewährleistet, zugleich ist die Botschaft einfach und bedeutend: Wir denken an euch!

Auch und gerade in Zeiten, in denen sich die Weltöffentlichkeit von bedürftigen Ländern wie der Ukraine abwendet, bleibt die Versorgungshilfe ein treuer Partner, das ist leise und beständige Hilfe – eben eine Freundschaft, die hält.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer konkreten Spende, um die Versorgungshilfe, die meist fern von allen Schlagzeilen wertvolle Hilfe für Bedürftige darstellt, weiterhin realisieren zu können.

      humedica e. V.
      Stichwort „Versorgungshilfe“
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Nur so kann humedica sowohl gezielt als auch langfristig eine Freundschaft in der Not für viele bedürftige Menschen weltweit darstellen. Vielen Dank für ihre Unterstützung!

Mit diesem farbenfrohen Schneemann ermalte sich Maksim den ersten
Platz des Bilderwettbewerbs. Foto: humedica

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×