Eine Hand voll Sand aus Syrien

von Sven Ramones/LKO, 10.02.2014

Sven Ramones ist als Koordinator in der irakischen Stadt Sulaimaniyah tätig, wo humedica Hillfsgüterverteilungen an syrische Flüchtlinge realisiert. Die menschlichen Schicksale, die ihm bei seiner Arbeit begegnen, sind jedes Mal aufs Neue bestürzend und doch immer ähnlich. Wie das von Zarah und ihrer Familie:

Zarah: Ohne Heimat in der Fremde

„Wir treffen Zarah und ihre vier Kinder. Zarah sitzt auf einer Matratze auf dem Boden und bricht in Tränen aus, als sie zu erzählen beginnt. Sie schildert, wie glücklich ihr Leben in Syrien war. Ihr Da-sein als Flüchtling sei dagegen so hart, wie sie es sich niemals hatte vorstellen können.

Auf der Flucht hatte Zarahs Ehemann seinen LKW-Führerschein verloren. So muss er jetzt Geld als Wanderarbeiter verdienen und sieht seine Familie nur einmal in der Woche. Während Zarah erzählt, kommt ihr 13-jähriger Sohn von der Arbeit in einer Autowerkstatt nach Hause. Er muss mithelfen, für sich und seine Angehörigen zu sorgen.

Zarah und ihre Familie hatten keine Zeit, auf ihrer Flucht irgendetwas mit sich zu nehmen. Nach einem Bombenangriff flohen sie über Nacht mit dem Bus aus Aleppo zur irakischen Grenze. Aus Angst vor Milizen, die ihren ältesten Sohn verschleppen könnten, liefen sie drei Tage lang zu Fuß über die Berge bis sie in Sicherheit waren.

Zarah starrt ausdruckslos in den Raum. Sie weiß nicht, wo sie hingehen soll. Ihr Zuhause ist ebenso zerstört, wie ihre Hoffnung. „Eine Handvoll Sand aus Syrien ist alles, was ich mir noch wünsche“, sagt sie.

Tragische Geschichten wie diese gibt es tausende in Sulaimaniyah. Die Menschen, die sie erzählen können, verschwinden im Alltag der Großstadt aus dem Blickfeld. Aus unserer Aufmerksamkeit aber, dürfen sie nicht verschwinden.

humedica unterstützt in Sulaimaniyah urban refugee Familien, wie die von Zarah mit der Verteilung von Hilfspaketen. In Zusammenarbeit mit der lokalen Partnerorganisation REACH und dank großzügiger Unterstützung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland, erhalten die Flüchtlinge Heizmaterialien, Nahrung und andere Hilfsgüter, um die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Darüber hinaus liefert humedica mithilfe dieser Unterstützung hochwertige Medikamente an ausgesuchte lokale Gesundheitseinrichtungen im Umkreis von Sulaimaniyah. Dort haben die urban refugees die Möglichkeit medizinische Versorgung zu erhalten."

Bitte unterstützen Sie auch weiterhin die Hilfsmaßnahmen von humedica im Nordirak mit einer konkreten Spende und werden Sie zum Wärmeschenker für unschuldige Menschen in Not. Vielen Dank!

      humedica e.V.
      Stichwort "Syrische Flüchtlinge"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×