humedica-Schlagzeilen September 2014

von Jasmin Eigemann, Lina Koch, 07.10.2014

+++ Liberianische Botschafterin Ethel Davis zu Besuch in Kaufbeuren +++ Einfache Idee, große Erleichterung +++ Neue Möbel für neue Räume: V-Markt unterstützt humedica +++

Liberianische Botschafterin Ethel Davis zu Besuch in Kaufbeuren

Die liberianische Botschafterin, Ihre Exzellenz Frau Ethel Davis, besuchte Ende September die Zentrale von humedica in Kaufbeuren und wurde im Rahmen dieses Aufenthalts auch von Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse empfangen.

„Ich bin hier, um der Stadt Kaufbeuren meinen Respekt zu zollen“, sagte die aus Berlin angereiste Diplomatin bei ihrem Besuch im Rathaus. „Kaufbeuren ist eine wunderschöne und friedliche Stadt. Ich werde sicher wiederkommen.“

Am Tag zuvor verfolgte Frau Davis bereits die Verladung von 45 Tonnen medizinischer Hilfsgüter am Flughafen München, die durch einen Charterflug von humedica in ihr Heimatland Liberia gebracht wurden.

Dort wütet seit Monaten die gefährliche Krankheit Ebola und kostet immer mehr Menschenleben. „Wir sind sehr dankbar für diese Hilfe von humedica.“, versicherte die Botschafterin. „Diese Epidemie kann nur mit gemeinsamen Kräften besiegt werden.“

Immer wieder empfängt die Stadt Kaufbeuren internationale Gäste von humedica. Ein Umstand, den die Verantwortlichen in der Zentrale der Hilfsorganisation sehr zu schätzen wissen. „Bei aller internationaler Ausrichtung und weltweiten Einsätzen begreifen wir uns doch als bayerische Organisation, die ihre Heimat in Kaufbeuren hat“, unterstreicht der stellvertretende Geschäftsführer Bernd Herger, der Ihre Exzellenz, Botschafterin Davis zum Oberbürgermeister begleitete.

Einfache Idee, große Erleichterung

Im Lager der humedica-Zentrale in Kaufbeuren geht es oft hektisch zu. In kürzester Zeit müssen Paletten mit Lebensmitteln, Hygienematerialien und anderen Hilfsgüter sicher verpackt in die ganze Welt verschickt werden. Jeder Zentimeter der Ladefläche eines Containers oder Lastkraftwagens zählt.

Schließlich sollen so viele Hilfsgüter wie möglich Menschen in Not erreichen. Dass die im LKW gestapelten Paletten dabei die vorgegebene Höhe von 2,40 Metern nicht überschreiten, ist mit bloßem Auge nur schwer zu erkennen. Der ehrenamtliche humedica-Mitarbeiter Walter Thalhammer hat dafür nun eine Lösung gefunden.

Eigentlich war Walter Thalhammer nur per Zufall in der humedica-Lagerhalle. Durch Bekannte war er im vergangenen Jahr auf die humedica-Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“ gestoßen und half beim Sortieren der gesammelten Geschenke.

Dabei fiel ihm auf, dass es nur ein sehr altes Messband gab, von dem die Höhe der gestapelten Päckchen und anderen Materialien abgelesen werden konnte.

Gedacht, getan – der Hobbyhandwerker stellte einen Messstab aus Holz her und markierte die Messabstände im Abstand von jeweils zehn Zentimetern. Die Grenze zu 2,40 Meter wird rot und mit einer Abschrägung des Holzstabs markiert.

„Es ist eine große Erleichterung für unsere Arbeit im Lager.“, erklärt Logistik-Chef Hermann Schäffler dankbar. „Insbesondere freue ich mich über den großartigen Einsatz von Herrn Thalhammer, der auf eigene Initiative hin seine Idee umgesetzt hat, um uns die tägliche Arbeit zu erleichtern. Immerhin war mit der Herstellung des Messstabs viel Arbeit verbunden.“

Neue Möbel für neue Räume: V-Markt unterstützt humedica

Um die weltweiten Hilfsmaßnahmen umsetzen zu können, benötigt die Organisation humedica auch in der deutschen Zentrale im bayerischen Kaufbeuren funktionierende Strukturen. Als verlässlicher Partner aus der Region zeigt sich dabei die Georg Jos. Kaes GmbH, besser bekannt unter dem Markennamen V-Markt.

Immer wieder unterstützt das mittelständische Familienunternehmen humedica mit Geld- und Sachspenden und zeigte sich aktuell auch bei der Ausstattung neuer Büroräume von seiner großzügigen Seite.

Mit Einrichtungsgegenständen und Elektrogeräten im Gesamtwert von 1.200 Euro unterstützte die Georg Jos. Kaes GmbH nun die Einrichtung der neuen Räumlichkeiten des Sachgebiets Internationale Projekte und Programme, das aufgrund des stetig wachsenden Arbeitsfelds ein neues Gebäude bezieht.

„Seit der Gründung im Jahr 1979 wächst humedica und damit auch unser Personal und die benötigten Räumlichkeiten stetig. Wir sind sehr dankbar, dass V-Markt humedica seit vielen Jahren auf diesem Weg unterstützt.“, so Geschäftsführer Wolfgang Groß.

Das gesamte humedica-Team bedankt sich herzlich bei der Georg Jos. Kaes GmbH und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×