humedica-Schlagzeilen Februar 2014

von Lina Koch, Martina Zelt, 27.02.2014

+++ Erneute Unterstützung aus Füssen +++ Es werde Licht +++ Social-Media-Kampagne für humedica +++ „Tanz für einen guten Zweck“ +++

Erneute Unterstützung aus Füssen

Eine „Heiße Zitrone“ an kalten Tagen tut immer gut – besonders, wenn der Kauf des Wintergetränks wie in der St. Mang Apotheke in Füssen auch noch der guten Sache dient. Dort konnten sich die Kunden und Kundinnen für nur einen Euro eine „Heiße Zitrone“ schmecken lassen, die am Ende der Aktion rund 500 Euro in die Spendenkasse spülte.

Apothekerin Heike Immler und humedica-Mitarbeiterin Friederike May freuten sich über die erfolgreiche Spendensammlung. Foto: humedica

Ziel des Erlöses sind die Philippinen, wo Supertaifun „Haiyan“ bereits im November große Zerstörung anrichtete und bis heute intensive Hilfsmaßnahmen nötig sind. Dass diese Unterstützung weiterhin dringend erforderlich ist, weiß auch die verantwortliche Apothekerin Heike Immler:

„Das Geschehen auf den Philippinen ist leider schon wieder aus den Nachrichten verschwunden, doch die Menschen sind dort natürlich noch immer auf Hilfe angewiesen. Ich bin mir sicher, dass humedica diese Hilfe richtig umsetzt.“

humedica unterstützt die von der Katastrophe betroffene Stadt Tacloban nach wie vor mit medizinischem Personal und Hilfsgütern.

Gleichzeitig werden besonders leidtragende Familien im Rahmen des humedica-Patenschaftsprogramms auf ihrem schweren Weg zurück in die Normalität unterstützt.

Für das erneute Engagement der St. Mang Apotheke bedankt sich humedica herzlich

Es werde Licht

In einem Flüchtlingscamp fehlt es an Vielem und eine umfassende Versorgung mit elementaren Dingen wie Strom, Wasser und Nahrungsmitteln ist nur schwer zu realisieren. Um diesen Umstand weiß auch Tobias Zwirner, Geschäftsführer der Firma Phaesun und spendete humedica nun zehn Solarlampen mit einem Gesamtwert über 600 Euro.

Die durch Sonnenenergie betriebenen Lampen werden gezielt für die humedica-Projektarbeit in zwei Flüchtlingslagern in Uganda und Äthiopien eingesetzt.

„Ich weiß, dass unsere lokalen Koordinatoren in den Camps sehr froh über diese neue Unterstützung sein werden. Die Arbeitstage in den Lagern sind lang und eine helle Lichtquelle ist eine große Hilfe für die Arbeit nach Sonnenuntergang“, erklärt humedica-Sachgebietsleiterin Susanne Merkel, die die Spende gemeinsam mit Kollegin und Tochter Naomi Vicente erfreut entgegennahm.

Die Solarleuchten der Firma Phaesun sind für härtere Anforderungen und eine längere Lebensdauer konzipiert und entsprechen damit genau den schwierigen Ansprüchen eines Flüchtlingscamps. humedica bedankt sich in aller Form bei den Verantwortlichen der Firma Phaesun, die diese Spende ermöglicht haben. Vielen Dank!

Social-Media-Kampagne für humedica

In weniger als drei Tagen organisierten fünf engagierte Abiturienten aus Kaufbeuren das sogenannte Social helping game – die Gegenaktion zu einem populären Spiel auf dem sozialen Netzwerk Facebook.

Anstatt wie bei letzterem einen halben Liter Bier vor einer Kamera zu trinken und dies online zu stellen, nominierten die Erfinder des Social helping games Menschen für eine Spende und filmten den Geldeinwurf in die Sammelbüchse.

Nachdem die Schüler fleißig auf Facebook und den lokalen Medien für ihre Idee geworben hatten, kamen viele Fürsprecher der Sammelaktion in das Kaufbeurer Buron-Center, um ihren Beitrag zu leisten.

Auch Oberbürgermeister Stefan Bosse und Kabarettist Wolfgang Krebs besuchten den Veranstaltungsort, um die Kampagne persönlich mit einer Spende zu unterstützen. Am Ende des Tages konnte eine Gesamtsumme in der Höhe von genau 1135 Euro an humedica übergeben werden.

humedica bedankt sich herzlich für diese intelligente Idee, die ausgezeichnete Umsetzung und die großzügige Spende.

„Tanz für einen guten Zweck“

Unter dem Motto „Tanz für einen guten Zweck“ haben sich rund 19 Zumbalehrer aus der ganzen Oberpfalz in der kleinen bayerischen Gemeinde Deining zusammengefunden, um im Rahmen einer Tanzveranstaltung Spenden für die Opfer des Taifuns „Haiyan“ zu sammeln. Stolze 1000 Euro kamen dabei für die Hilfsmaßnahmen von humedica zusammen.

Die Initiatorin des Events ist ebenfalls Lehrerin des populären Fitnesskonzepts Zumba und stammt selbst aus den Philippinen. Auch ihre Familie war von den Auswirkungen der Naturkatastrophe betroffen – ein Grund mehr, sich besonders ins Zeug zu legen. Rund einhundert Teilnehmer folgten der Einladung zu dieser besonderen Sportveranstaltung, wo sie persönlich von Bürgermeister Alois Scherer begrüßt wurden.

Die beiden Organisatorinnen Michelle Schuster und Ana Garcia zeigten sich zufrieden: „Wir freuen uns, auf diese Weise notleidenden Menschen in der Ferne helfen und gleichzeitig den hiesigen Leuten Spaß und Freude am Sport vermitteln zu können.“

Für Steffa Waffenschmidt, verantwortliche humedica-Sachbearbeiterin des Philippinenprojekts, sind Spenden wie diese etwas Besonderes: „Mich erstaunt immer wieder, wie innovativ und ambitioniert die Organisatoren der Spendensammlungen sind. Im Namen aller, denen unsere Unterstützung zu Gute kommt, möchte ich mich herzlich bei allen Teilnehmern des Tanzevents in Deining bedanken.“

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×