humedica-Schlagzeilen April 2014

von Lina Koch, Steffen Richter, Martina Zelt, 28.04.2014

+++ Hilfe aus Überzeugung +++ 5-jähriges Jubiläum der humedica-Klinik im Niger +++ humedica unterstützt Wiederaufbau einer Grundschule +++ Veränderte Personalsituation in der humedica-Zentrale +++

Hilfe aus Überzeugung

Nicht allein die weltweite Arbeit der bayerischen Organisation humedica ist vielfältig, auch die Möglichkeiten der Unterstützung dieser Arbeit sind es. Von der persönlichen Mitarbeit im In- und Ausland über Sachspenden bis hin zu der klassischen Barspende ist alles denkbar und wird dringend benötigt.

Der Kreisverband Kempten-Allgäu der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung entschied sich für die letztgenannte Variante und übergab im Rahmen eines Besuchs 1000 Euro an die Kaufbeurer Organisation.

Viele Gäste in der Kaufbeurer Hauptzentrale sind erstaunt ob der nicht erwarteten Größe und des umfangreichen weltweiten Engagements von humedica. Diese Erkenntnis hatten auch die Besucher der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung, Kreisverband Kempten-Allgäu.

„Wir sind überrascht, wie vielfältig die Hilfe von humedica ist“, bestätigt Kreissekretär Wolfgang Seidler. humedica steht natürlich in erster Linie für schnelle Katastrophenhilfe, uns war allerdings nicht bewusst, dass die Organisation darüber hinaus noch Versorgungshilfe leistet und Familienpatenschaftsprogramme unterhält.“

Die großzügige Spende in Höhe von 1000 Euro wurde durch einen Vorstandsbeschluss möglich, wie Seidler erklärt: „Wir hatten die Philippinen schon immer besonders im Fokus und waren nach der Taifunkatastrophe Ende des vergangenen Jahres von der schnellen Hilfe humedicas beeindruckt.“

Nach intensiver Katastrophenhilfe mit mehr als fünfzig Einsatzkräften auf den Philippinen engagiert sich humedica mittlerweile im Bereich Wiederaufbau und Familienpatenschaften.

„Es ist davon auszugehen, dass wir insbesondere mit unserem Patenschaftsprogramm noch einige Zeit nachhaltige Hilfe leisten werden“, erklärt humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß. „Entsprechend dankbar sind wir für die freundliche Unterstützung durch die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung.“

5-jähriges Jubiläum der humedica-Klinik im Niger

Seit fünf Jahren ist die humedica-Klinik „Complexe de Santé Hosanna“ in der unterversorgten nigrischen Stadt Kollo nun wichtige Anlaufstelle für die Menschen aus der Region. Das freudige Jubiläum wurde am Ort mit einem kleinen Fest gefeiert.

Aufgrund der schlechten Versorgungslage ist das Krankenhaus für zehntausende Patienten rund um Kollo die einzige Möglichkeit ärztliche Hilfe zu erhalten. In einem Land mit sehr hoher Kindersterblichkeit bedeutet dies besonders für Schwangere, Mütter und Kinder wertvollen Beistand, der Leben rettet.

Die Idee zum Projekt entstand im Anschluss an die schwere Hungersnot 2005, im Jahr 2009 konnte das Krankenhaus nach einer intensiven Bauphase fertiggestellt werden. Und noch heute bemühen sich alle Verantwortlichen um eine stetige Verbesserung von Ausstattung und Hilfsmaßnahmen.

Denn nach fünf Jahren kann die Klinik positiv zurückblicken: Viele Menschenleben konnten gerettet, Krankheiten behandelt, eine lebenswichtige Impfaktion während der Meningitisepidemie 2009 durchgeführt und wertvolles Wissen rund um Gesundheitsvorsorge weitergegeben werden.

Zum Jubiläum dankt humedica allen Unterstützern herzlich und wünscht Personal und Patienten im Niger alles Gute!

humedica unterstützt Wiederaufbau einer Grundschule

Zur Umsetzung schneller Hilfe im Katastrophenfall braucht es effiziente und vertrauensvolle Partner. Und auch im Nachgang eines Noteinsatzes birgt eine gegenseitige Unterstützung beachtliche Resultate. Aus diesem Grund unterstützte humedica die Partnerorganisation Scandinavian Children‘s Mission (SCM) nun unter anderem beim Wiederaufbau einer Grundschule auf den Philippinen mit rund 40.000 Euro.

Als Teil des in der Stadt Tacloban angesiedelten Children Village von SCM wurde die Schule durch Taifun „Haiyan“ im vergangenen November stark zerstört, was das Unterrichten der Jungen und Mädchen unmöglich machte. Nach fünf Monaten des bestrebten Wiederaufbaus konnte die Grundschule in diesen Wochen aufs Neue eröffnet werden.

An der feierlichen Eröffnung nahmen neben den SCM-Verantwortlichen Thord Dahl und Bo Wallenberg auch die humedica-Koordinatoren Alexandra Vlantos und Viktoria Bledsoe teil, die sich wie alle anderen Anwesenden von dem schnellen Wiederaufbau begeistert zeigten.

„Es ist toll zu sehen, was in wenigen Monaten harter Arbeit erreicht werden konnte. Die neue Grundschule ist großartig!“, freut sich Alexandra Vlantos. humedica bedankt sich herzlich für die angenehme Kooperation mit der Scandinavian Children‘s Mission und wünscht allen Schülerinnen und Schülern viel Spaß in dem neuen Gebäude.

Veränderte Personalsituation in der humedica-Zentrale

„Nur wer Veränderungen akzeptiert, kann auch wachsen“, dieses Zitat des US-amerikanischen Autors Paul Wilson gilt nicht nur allgemein als Unternehmensstrategie, sondern auch für die Personalsituation der humedica-Zentrale. In diesem Frühjahr gibt es gleich zwei positive Veränderungen.

Die Abteilungen PR (Public Relations) und FR (Fundraising) wurden im Zuge einer strukturellen Neuordnung zu einem gemeinsamen Sachgebiet zusammengefasst. Steffen Richter, bisher Leiter der Abteilung PR, ist nun neuer Sachgebietsleiter der vereinten Abteilung Kommunikation.

Eine weitere Veränderung betrifft das Sachgebiet Internationale Projekte und Programme (IPP). Der erfahrene humedica-Sachbearbeiter Raphael Marcus übernimmt die neu geschaffene Stelle des Referenten für Not- und Katastrophenhilfe. Ihm unterliegen ab dem jetzigen Zeitpunkt alle katastrophenbezogenen Projekte.

Das humedica-Team wünscht Steffen Richter und Raphael Marcus viel Freude und gutes Gelingen für ihre neuen Aufgabenbereiche!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×