Vom Flüchtlingskind zum Wirtschaftsabsolvent

von Jasmin Eigemann, 11.08.2014

humedica war seit seiner Gründung 1979 in über 90 Ländern aktiv, hilft dort durch Hilfsgüterlieferungen, Not- und Katastrophenhilfe, Freiwilligeneinsätze, Familienpatenschaften und unterstützt Projekte von Partnerorganisationen. Ohne den Einsatz von zahlreichen engagierten Persönlichkeiten wäre humedicas Hilfe in dieser Form nicht möglich. Eine für humedica besondere Einsatzkraft ist Thomas Tesfay, der selbst als Kind Hilfe erfahren hat.

Thomas Haile Tesfay Heddago wurde am 27.03.1983 in Port Sudan als Sohn eriträischer Einwanderer im Sudan geboren. Dort wuchs er als einer von vielen Geschwistern auf.

Früh zeichnete sich der Autodidakt durch viel Fleiß und großes Interesse an kaufmännischen und finanziellen Prozessen aus. Aufgrund seiner schnellen Auffassungsgabe und der Fähigkeit, unter erschwerten Umständen gute Arbeit zu leisten, wurde humedica auf den jungen Mann aus Eritrea aufmerksam.

Von 2006 bis 2009 war er in einem Langzeitprojekt von humedica im Bereich medizinische Not- und Katastrophenhilfe, Hilfsgüterverteilung, Versorgungs- und Flüchtlingshilfe in der sudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur engagiert. Dort übernahm er interdisziplinär Aufgaben aus dem kaufmännischen, organisatorischen und logistischen Bereich und war als Assistent für den humedica-Landeskoordinator in der Republik Sudan tätig.

Neues Land, neue Katastrophe

Nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti im Januar 2010, dem etwa 300.000 Menschen zum Opfer fielen, entschied sich humedica, die Bevölkerung in einem längerfristigen Projekt zu unterstützen. Schnell fiel die Wahl auf Thomas, der sich in der Vergangenheit durch sein hohes Maß an Motivation, gewissenhaftes Arbeiten und stetig gute Leistungen bewährt hatte.

Fast zwei Jahre verbrachte er in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince, unterstützte als Assistent direkt die humedica-Landeskoordinatorin Caroline Klein.

Neben der medizinischen Sorforthilfe führte humedica mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes unter anderem ein Choleraprojekt zur Bekämpfung und Prävention dieser oftmals tödlich verlaufenden Darminfektionskrankheit sowie verschiedene Wiederaufbauprojekte in Verbindung mit einem Familienpatenschaftsprogramm durch.

Eine andere Welt

Obwohl er schon seit Jahren großes Interesse an einem Studium im Bereich „Business Administration“ zeigte und auch sehr gute praktische Erfahrungen sammeln konnte, konnte er seinen Studienwunsch aus finanziellen Gründen nicht verwirklichen.

Um den engagierten Kollegen auf seinem akademischen Werdegang zu unterstützen und als Dank für die langjährige exzellente Arbeit, übernahm humedica die Finanzierung seines Studiums.

Nach gründlicher Auslese fiel die Wahl auf die European University, einer Eliteuniversität in München, die über Europa verteilt noch drei weitere Standorte unterhält. Mit einem Anteil von über 80 Prozent an ausländischen Studenten ist diese Hochschule sehr international aufgestellt. Ziel des Studiums ist die Ausbildung globaler Eliten und der Völkerverständigung.

Direkt im Anschluss an seine Arbeit auf Haiti startete Thomas Tesfay mit dem Wintersemester 2012/13 sein Bachelorstudium „Business Administration“.

Fast zwei Jahre später schreibt der begabte junge Mann nun seine Abschlussarbeit, nachdem er das auf sechs Semester ausgelegte Studium in einer Spitzenzeit von nur vier Semestern absolviert und dabei stets zu den fünf Besten seiner Klasse gehört hat. Schirmherr der diesjährigen Studienabschluss-Feier war der schweizer Alt-Bundespräsident Adolf Ogi.

humedica wird Thomas auch in Zukunft unterstützen und möchte dieses außergewöhnliche Verhältnis weiterhin erhalten und vertiefen. Vielleicht wird er auch in Zukunft wieder humedica-Projekte im Ausland übernehmen. Diesmal als Führungskraft.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×