Das Osterfest im humedica-Projektland Äthiopien

von Steven Hofmann, Lina Koch, 21.04.2014

Eier suchen, ausspannen, Zeit mit der Familie verbringen: Für viele Menschen in Deutschland sind die Feiertage um Ostern eine willkommene Abwechslung vom stressigen Alltag, endlich einmal wieder harmonische Tage mit seinem Lieben verbringen und das am besten in Verbindung mit einem guten Essen.

Der religiöse Anlass, die Auferstehung Jesu Christi, ist für einen Großteil der Deutschen in den Hintergrund gerückt. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid wussten 2012 nur 72 Prozent aller Befragten um die Ursache des Festes, gerade einmal 34 Prozent besuchten einen Ostergottesdienst.

Ganz anders gestaltet sich die Situation im humedica-Projektland Äthiopien. Obwohl dort mit 62,8 Prozent Bevölkerungsanteil beinahe genauso viele Christen leben wie in Deutschland, wird Ostern in dem ostafrikanischen Land viel ausgiebiger zelebriert.

Warum das so ist und worin genau der Unterschied in den Feierlichkeiten besteht, weiß humedica-Mitarbeiter Steven Hofmann. Der gelernte Bankkaufmann wohnt mit seiner Familie in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba und betreut dort als Koordinator das Familienpatenschaftsprogramm von humedica.

Fladenbrot statt Schokoeier

„Das die Bedeutung des Osterfestes für viele Deutsche immer unwichtiger wird, ist wohl kaum von der Hand zu weisen. Es scheint als freue man sich nur noch auf ein paar freie Tage und die leckeren Schokoladeneier aus dem Supermarkt. In Äthiopien, dem Land in dem ich seit beinahe zwei Jahren mit meiner Familie lebe, hat Ostern allerdings nach wie vor eine große Bedeutung für die Menschen.

Die Mitglieder der äthiopisch-orthodoxen Kirche, der größten Glaubensgemeinschaft des Landes, begehen neun kleine und neun große Festtage, die besondere Ereignisse im Leben Jesu feiern oder Heilige ehren. Einer davon ist Ostern. Doch nicht nur der Tag der Auferstehung wird gefeiert, auch die vorösterliche Zeit hat eine große Bedeutung.

In den 55 Tagen vor Ostersonntag wird kollektiv gefastet. Die Menschen verzichten dabei auf sämtliche tierische Produkte, besonders streng Gläubige unterlassen bis drei Uhr nachmittags sogar das Essen und Trinken.

Man kommt nicht umhin die große Vorfreude der Äthiopier zu bemerken. Nicht nur, weil es jedes Jahr aufs Neue eine schöne Feier gibt, oder man endlich wieder Fleisch verzehren darf, sondern weil man sich auf den Ursprung von Ostern besinnt und sich über das Opfer freut, dass Gott den Menschen geschenkt hat.

Ist der große Tag dann da, lassen sich viele Äthiopier trotz nachtschlafender Zeit nicht davon abhalten einen dreistündigen Gottesdienst zu besuchen. Dieser beginnt nämlich, wie übrigens auch der an Weihnachten, um Punkt zwölf Uhr nachts. Das am anschließenden Tag stattfindende Osterfest ist bunt und fröhlich. Familien und Freunde kommen zusammen, es wird gemeinsam gegessen, getrunken, gelacht und manchmal auch getanzt.

Bei den traditionellen Speisen steht nach der Fastenzeit natürlich das Fleisch im Mittelpunkt. Fast überall gibt es den äthiopischen Sauerteigfladen Injera mit leckerer Hühnerfleischsoße. Diese wird mit viel Öl, Zwiebeln und scharfem Gewürz zubereitet und ist im Grunde das Lieblingsessen fast jeden Äthiopiers.

Wer das nötige Geld hat kauft für das Festmahl auch ein Schaf oder einen Ochsen. Bei letzterem legen meist mehrere Familien ihr Geld zusammen und teilen sich dann das Fleisch. Doch zum Metzger gehen die wenigsten. Die meisten Äthiopier kaufen die Tiere lebend und schlachten selbst.

Wie auch in Deutschland, steht den ganzen Tag über das gesellige Miteinander im Mittelpunkt. So kann es schon einmal vorkommen, dass in einer sechs Quadratmeter kleinen Hütte auf einmal zehn Nachbarn, Freunde und Familienangehörige beisammen sitzen, gemeinsam von einer großen Platte Injera essen und sich dabei bis spät in den Abend lustige Anekdoten erzählen.“

Liebe Freunde und Förderer, ob Sie an den Osterfeiertagen nun äthiopisches Fladenbrot oder deutsche Schokoladenhasen essen, wir wünschen Ihnen im jeden Fall gesegnete und frohe Ostern. Ihr humedica-Team!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×