Von A wie Antibiotika bis Z wie Zahnbürste

Das Hilfsgüterlager von humedica

von Lina Koch, 29.05.2013

Es ist das A und O, die Grundvoraussetzung, des Pudels Kern wenn man so will: Die Hilfsgüter im Lager von humedica. Ohne Medikamente wären medizinische Katastropheneinsätze nicht durchführbar, ohne Baumaterial könnten keine Wiederaufbaumaßnahmen umgesetzt werden und ohne Lebensmittel würde eine Versorgungshilfe wohl kaum einen Nutzen bringen. Sprich, ohne Hilfsgüter wäre die Arbeit von humedica so gut wie unmöglich.

Welche Artikelmengen dabei im humedica-Lager eintreffen und selbiges auch wieder in Richtung bedürftiger Menschen verlassen, möchten wir Ihnen im Folgenden, liebe Freunde und Förderer, anhand des Lagerbestands des Jahres 2012 skizzieren.

Die Summe des gesamten Wareneingangs im Kalenderjahr 2012 beläuft sich auf sage und schreibe 6.152.894,98 Euro. Und über 98 Prozent dieser Summe haben das Lager bereits im gleichen Jahr wieder in Form von Hilfsgütern verlassen. Angesichts der unterschiedlichen Beschaffenheit der humedica-Projekte war die Zusammensetzung eben jener Hilfsgüter naturgemäß recht vielfältig

Eine große Komponente stellten diverse Arzneimittel, wie Antibiotika, Desinfektionsmittel oder Medikamente zur Behandlung von Atemwegskrankheiten und grippalen Infekten. Mit einem über zehnprozentigen Anteil des Lagereingangs bildeten sie damit eine der größten Gruppen des Bestands.

Eine weitere relevante Artikelgruppe waren Lebensmittel. 943.151,81 Euro und somit über 15 Prozent des Wareneingangs wurden allein von Konserven und Co. vereinnahmt. Den Lebensmitteln knapp auf der Spur war eine große Menge Verbandsmaterial. Überschlägig 14 Prozent erreichten und verließen das humedica-Lager im Laufe des Kalenderjahres.

Auch Kleidung spielte im Bestand von 2012 eine wesentliche Rolle. Knappe sechs Prozent des Lagerumfangs umfassten T-Shirts, Hosen und Jacken, die darauf warteten, ihre Reise zu bedürftigen Menschen anzutreten.

Der große, hier nicht im einzelnen aufgeführte Rest des Lagerein- und ausgangs 2012 war genauso vielfältig wie unabdingbar. Da gab es Malerfarbe und Baumaterial für Wiederaufbauprogramme. Es wurden Kameras, Telefone und Bildschirme für Langzeitprojekte entgegengenommen und weitervermittelt. Und es galt Krankenhausbedarfe wie Desinfektionsmittel, Arbeitsinstrumente und Nähzubehör unterzubringen und an die richtigen Stellen auszuliefern.

Wie oben bereits erwähnt, konnten über 98 Prozent der im Lager eingegangenen Artikel noch im selben Jahr an Projekte von humedica weitergeleitet werden. Es waren also Hilfsgüter im Wert von 6.058.604,24 Euro, die per Lastwagen, Schiff oder Flugzeug ihren Weg zu Menschen in Not und Armut fanden.

Und auch in diesem Jahr passierte bereits eine große Menge an Hilfsgütern das Lager von humedica. Voll gepackt mit Medikamenten, Kleidung oder Lebensmitteln verlassen Lastwagen die Halle in Richtung humedica-Projekte auf der ganzen Welt und liefern wichtigen Beistand und dringend benötigte Unterstützung.

Ohne Sie, liebe Freunde und Förderer, wäre all das nicht realisierbar. Es sind Ihre Spenden, die humedica Hilfsgüterlieferungen in diesem Umfang ermöglichen. Bitte helfen Sie uns auch weiterhin, Menschen in Not zur Seite zu stehen. Vielen Dank!

      humedica e. V.
      Stichwort „Versorgungshilfe“
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Auch mit einer kleinen sms können Sie Großes bewirken: Stichwort DOC an die 8 11 90 senden und 4,83 Euro der abgebuchten 5 Euro kommen unmittelbar den humedica-Projekten zu Gute.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×