Drei Jahre nach der Flut blickt Charsadda wieder nach vorn

von Lina Koch, 27.09.2013

Wassermassen von unvorstellbarem Ausmaß. Tausende, dem Erdboden gleichgemachte Unterkünfte. Menschen vor dem Nichts. Die Monsunflut in Pakistan 2010 führte zu einer der schlimmsten humanitären Katastrophen des letzten Jahrzehnts. humedica reagierte umgehend und leistete neben der medizinischen Notversorgung der Betroffenen auch Wiederaufbauhilfe, die bis heute andauert.

Kinderarzt Dr. Toni Großhauser arbeitet seit Beginn der Hilfsmaßnahmen als humedica-Koordinator und realisierte gemeinsam mit der Partnerorganisation Pak Mission Society (PMS) den Aufbau und die Renovierung zahlreicher neuer Häuser. Dabei begegneten ihm immer wieder Schicksale, die bewegen. Einige davon möchten wir Ihnen heute vorstellen.

Kahlida

Kahlida Bibi ist 50 Jahre alt und wohnt in dem kleinen Dorf Jahengira im Distrikt Charsadda, einem besonders stark vom Hochwasser betroffenen Stückchen Erde.

Nach dem Tod ihres Mannes war Kahlida auf sich allein gestellt. Durch die Hilfe von PMS und humedica blickt sie nun wieder optimistisch in die Zukunft. Foto: humedica

Nach dem Tod ihres Mannes lastete die Verantwortung für ihre drei Kinder allein auf Kahlidas Schultern. Mit ihrem Verdienst als Dienstmädchen erarbeitete sie ihrem Sohn und ihrer ersten Tochter zwei kleine Häuschen. Ihre behinderte Tochter und sie selbst lebten in einer einfachen Unterkunft, als die Flut kam und alles zerstörte.

Auf der Suche nach einer sicheren Bleibe, stieß Kahlida mit ihrer Tochter selbst bei ihren beiden verheirateten Kindern auf verschlossene Türen. Sie war gezwungen andere Menschen, zumeist ihre Arbeitgeber, um eine Nacht im Trockenen zu Bitten. Eine hoffnungslose Situation.

Angesichts dieser traurigen Umstände entschieden sich PMS und humedica, Kahlida umfassend zu unterstützen. Sie bekam ein kleines Einzimmerhaus, dass ihr und ihrer Tochter Schutz und Sicherheit bietet. Schutz vor unvorhergesehenen Fluten, Sicherheit vor Eingriffen von außen.

„Ich danke Gott, dass PMS und humedica mich gefunden und unterstützt haben, als niemand bereit war mir zu helfen“, freut sich Kahlida.

Marjan

Auch Marjan Ali lebt mit seiner Familie im Distrikt Charsadda. Als Lohnarbeiter sorgt er für den Unterhalt seiner siebenköpfigen Familie. Es war ein glückliches Leben und dann kam die Flut. Sie nahm ihm allen Besitz, machte sein Haus dem Erdboden gleich.

Die provisorische Unterkunft von Marjans Familie hielt schlechtem Wetter nicht stand. Das neue Haus schützt sie nun vor Kälte und Regen. Foto: humedica

Obwohl obdachlos, gab Marjan nicht auf, sondern baute gemeinsam mit Verwandten und Freunden zwei neue Wohnräume für sich, seine Frau und seine fünf Kinder. Seine zwei ältesten Söhne heirateten und Marjan überlies die Häuschen, wie in Pakistan üblich, seinen Söhnen und zog mit seiner Frau und seinen drei anderen Kindern in ein kleinen Unterstand aus Stroh.

Doch die neue Unterkunft war nicht für schlechtes Wetter gemacht: Starker Regen drang durch das dünne Strohdach und verschlechterte die Situation der Familie dramatisch.

PMS wurde auf die widrigen Bedingungen aufmerksam und beschloss auch in diesem Fall zu handeln.

Mit der Unterstützung von humedica konnte Marjan und seiner Familie eine neue Einzimmerunterkunft errichtet werden, die er dankbar entgegennahm und gleich farbenfroh dekorierte. Dank PMS und humedica ist das Glück in sein Leben zurück gekehrt, meint Marjan strahlend.

Qadeer

Qadeer Gul aus Charsadda versorgt seine Frau und seine fünf Kinder als Müllsammler, der seine Fundstücke auf dem Markt verkauft. Als die große Flut kam, lebte seine Familie in einem einfachen Zelt. Die Wassermassen rissen es samt den wenigen Habseligkeiten mit sich. Die Familie stand vor dem Nichts.

Stolz steht Qadeer vor seinem neuen Häuschen. Vorbei sind die Zeiten, als er mit seiner Familie in einem Zelt leben musste. Foto: humedica

Qadeer arbeitete unermüdlich, um seiner Familie eine neues Heim zu ermöglichen, doch mehr als ein provisorisches Zelt aus wenigen alten Laken konnte er aus eigener Kraft nicht aufbringen. Die kalte Unterkunft und die düstere Zukunft machten besonders seinen Kindern zu schaffen. Aber das Blatt wendete sich.

Konfrontiert mit dem Leid der Familie, entschieden humedica und PMS zu helfen. Im Zuge des Wiederaufbauprojekts in Charsadda wurde ein neues Haus für die Familie Gul errichtet. „Wir sind überglücklich nun nicht mehr in einem Zelt leben zu müssen. Mit dem Umzug in ein richtiges Haus haben sich unsere Lebensumstände sehr verbessert. Ich danke Allen, die das ermöglicht haben“, erklärt Qadeer begeistert.

Die Schicksale von Kahlida, Marjan und Qadeer stehen stellvertretend für unzählige weitere Geschichten in Pakistan. Menschen, die in der großen Flut alles verloren und doch nie aufgegeben haben.

Menschen, die aus Liebe zu ihren Kindern in einfachen Zelten, statt einem richtigen Haus wohnen. Menschen, die längst aus dem Interesse der Öffentlichkeit verschwunden sind. Menschen, denen wir dank Ihrer Unterstützung eine neue Zukunft schenken konnten. Herzlichen Dank!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×