Neuerungen und Entwicklungen in der Kindertagesstätte

von Steven Hofmann/RBU, 24.05.2013

Die positive Entwicklung ist nicht zu übersehen: Fast überall bietet unser Familienpatenschaftsprogramm in Kazanchis, einem Stadtteil der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, neue Entwicklungen, spürbare Freude und Motivation.

Die humedica-Familienpatenschaften greifen an diesem Standort bereits seit über einem Jahr. Gestartet als vergleichbar kleines Projekt, ist es heute zu stattlicher Größe herangewachsen. Grund dafür ist vor allem die Ende vergangenen Jahres eröffnete humedica-Kindertagesstätte. Mit viel Liebe und Engagement geplant, bildet sie seitdem das Herzstück der Maßnahmen an diesem Standort.

In kürzester Zeit hat sich in der neuen Einrichtung, die mit der großzügigen finanziellen Unterstützung von BILD hilft – „Ein Herz für Kinder e. V.“ betrieben wird, Vieles getan. Vor allem in den vergangenen Wochen wurden reichliche der noch ausstehenden Aufgaben in Angriff genommen.

So galt es, das Familienpatenschaftsprogramm sehr behutsam mit der Tagesstätte in Einklang zu bringen. Außerdem wurden einige neue Familien in unser Projekt aufgenommen, um die restlichen noch freien Plätze in der Kindertagesstätte aufzufüllen. Insgesamt betreuen wir in Kazanchis inzwischen rund 70 Familien.

Der tägliche Betrieb der Tagesstätte läuft derweil auf Hochtouren. Jeden Morgen dürfen wir 40 Kinder begrüßen. Den ganzen Tag über gibt es für sie viel Neues zu lernen und zu erleben. In erster Linie wird ihnen spielerisch eine grundlegende Vorschulbildung vermittelt. Zwischen den Lehreinheiten gibt es aber genug Zeit zum freien Spiel, zum Toben auf dem hauseigenen Spielplatz oder um ein kurzes Mittagsschläfchen zu halten.

Die Entwicklung der Kindergartenkinder ist durchweg positiv. Einige der Älteren sind sogar schon in der Lage, einfache Unterhaltungen in Englisch zu führen.

Auch außerhalb der täglichen Aktivitäten versuchen die lokalen humedica-Mitarbeiter immer wieder, ein Highlight zu setzen. Zuletzt wurde der Spielplatz bepflanzt. Diese Aufgabe wurde allerdings hauptsächlich von den Müttern übernommen. Ab jetzt können sich also Jung und Alt an dem frisch gesetzten Hibiskus erfreuen.

Obwohl natürlich die Kindergartenkinder die meiste Aufmerksamkeit benötigen, wird auch für die älteren Kinder und Jugendliche Sorge getragen und Verantwortung übernommen. In erster Linie wurde hier das Angebot des Nachhilfeunterrichts ausgebaut. Die Tutorien werden an fünf Tagen die Woche angeboten, um die Resultate der Schüler in Zukunft weiter zu verbessern.

Außerdem wurde unlängst eine kleine Bücherei eingerichtet, in der wir neben allerlei Lehr- und Schulbüchern auch Romane und Geschichten zum Schmökern anbieten. Wir hoffen, den Jugendlichen auf diesem Weg das Lesen näher bringen zu können. Auch das selbstständige Lernen soll mit den Lehrbüchern gefördert und erleichtert werden.

Nun sind wir gespannt und in freudiger Erwartung darauf, was sich in den kommenden Monaten in unserem Projekt tun wird. Im Mittelpunkt der Aktivitäten werden auch weiterhin stets das Wohl und die Entwicklung der Familien und deren Kinder stehen. Wir werden ihnen auch zukünftig mit offenen Augen und Herzen begegnen, um ihre Bedürfnisse befriedigen und ihnen eine selbstständige Zukunft ermöglichen zu können.

Diese Arbeit ist nur möglich, weil Sie unsere Ziele teilen und mit einer Patenschaft Verantwortung für eine Familie oder ein einzelnes Mitglied übernehmen. Sie können die Maßnahmen im Rahmen der Familienpatenschaften auch mit einer einmaligen konkreten Spende unterstützen. Vielen Dank!

      humedica e. V.
      Stichwort "Familienpatenschaften"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Unterstützen Sie uns auch einfach und schnell mit einer sms: Stichwort DOC an die 8 11 90 senden und von den abgebuchten 5 Euro fließen 4,83 Euro unmittelbar in die humedica-Projekte.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×