Kinder der humedica-Tagesstätte beginnen Grundschule

von Steven Hofmann/LKO, 20.12.2013

Ein neuer Schulranzen, Stifte und Hefte, ein Turnbeutel, nicht zu vergessen all die vielen Bücher – die Einschulung des eigenen Nachwuchses kommt Eltern meist teuer zu stehen. Während in Deutschland mitunter die staatliche Unterstützung greift, um diesen neuen Lebensabschnitt finanzieren zu können, stehen viele Eltern des einkommensschwachen Landes Äthiopien in diesem Punkt vor einer beinahe unlösbaren Herausforderung.

Krankenschwester Sanna Ahmend unterstützte die humedica-Kindertagesstätte für zehn Wochen ehrenamtlich. Foto: humedica/Sanna Ahmed

Um dieser Problematik zu lösen und Kinder aus besonders bedürftigen Familien adäquat auf den Schulbeginn vorzubereiten, unterhält humedica eine Kindertagesstätte im Hauptstadtbezirk Kazanchis. Projektkoordinator Steven Hofmann lebt und arbeitet seit über einem Jahr in Äthiopien und konnte die Kinder auf ihrem Weg vom Kindergarten- zum Schulkind begleiten.

„Seit einigen Wochen kann man in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba wieder scharenweise Kinder zur Schule gehen sehen, die durch ihre auffallenden Uniformen und lauten Plaudereien stets schnell erkennbar sind. Unter ihnen sind auch erstmals ehemalige Kinder unserer Tagesstätte in Kazanchis, die in diesem Jahr erfolgreich eingeschult werden konnten.

Doch bis es so weit war, ist viel passiert: Die Ältesten des ersten Jahrganges unseres Horts haben die Vorbereitung auf die Schule ohne Probleme gemeistert. In den vergangenen Monaten haben sie in den angebotenen Kursen und Förderprogrammen nicht nur eine Menge gelernt, sondern auch einiges an Selbstvertrauen sammeln können.

Die Wenigsten agieren noch so schüchtern wie zu Beginn des letzten Jahres. Im Gegenteil, wenn man die Kinder nun eine Weile beobachtet, fällt auf, dass sie sich viel ungezwungener bewegen und benehmen. Ohne Bedenken wenden sie Gelerntes, wie beispielsweise ihre Englischkenntnisse, an.

Die kleine Gruppe ist während des Jahres zusammengewachsen und enge Freundschaften sind entstanden. Bei einem Wiedersehen der „Abschlussklasse 2013“ kann man beobachten, wie sich die Kinder gegenseitig um den Hals fallen und sogleich von ihrer neuen Schule und den anderen Klassenkameraden erzählen.

Inzwischen hat auch das nächste Jahr bei uns in der Tagesstätte begonnen und weitere Kinder werden auf ihren nahenden Schulalltag vorbereitet. Die Anzahl der Kindergartenkinder ist inzwischen auf 45 angewachsen. In drei Gruppen aufgeteilt, lernen sie hier die ersten englischen Vokabeln, das Alphabet und Rechnen. Auch die Gemeinschaft kommt durch zahlreiche Pausen auf dem Spielplatz oder dem Hof nicht zu kurz.

Hin und wieder nehmen auch freiwillige Helfer aus Deutschland die Chance wahr und unterstützen für eine gewisse Zeit unsere Einrichtung mit ihren Talenten. Derzeitig werden unsere lokalen Mitarbeiter von der 29-jährigen Sanna Ahmed unterstützt.

Großzügige Unterstützung erhält die humedica-Kindertagesstätte von der karikativen Organisation Bild hilft e. V.

Die gelernte Krankenschwester aus Hamburg hilft bei allen Tagesaufgaben und gibt sowohl den Kindern, also auch den Mitarbeitern, Englischunterricht. Bei Bedarf veranstaltet sie für die Familien zudem diverse Schulungen über den Umgang und die Prävention von HIV oder hinsichtlich passender Familienplanung.

Die erfolgreiche Vorbereitung der Kinder und die gleichzeitige Vermittlung von Nähe und Geborgenheit, liegen allen Mitarbeitern am Herzen. Es ist unverkennbar, dass sie dadurch große schulische und soziale Fortschritte machen und ihnen die Jahre in unserer Kindertagesstätte sichtbar gut tun.

Insbesondere, da der Besuch einer Vorschule oder Schule in einem verarmten Land wie Äthiopien keinesfalls die Regel ist, da viele Eltern sich die Gebühr und die benötigten Materialien ganz einfach nicht leisten können.

Auch die Kinder der humedica-Tagesstätte in Kazanchis hätten auf diese wichtige Zeit des persönlichen Reifens verzichten müssen, wenn unsere Arbeit nicht durch die großzügige Unterstützung von Ihnen und Bild Hilft e. V. aus Deutschland ermöglicht werden konnte. Vielen Dank.“

Liebe Freunde und Förderer, besonders in Äthiopien, einem Land mit kaum existenten Bildungschancen, zeigt sich die Förderung von Kindern im Vor- und Grundschulalter als elementar für ihre Entwicklung. Mit der Übernahme einer Familienpatenschaft unterstützen Sie neben der Ausbildung eines Kindes, auch die Verbesserung der Lebensumstände einer gesamten Familie. Vielen Dank!

      humedica e. V.
      Stichwort „Familienpatenschaften“
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×