Nicht nur in die Ferne schweifen

von Ruth Bücker, 26.07.2012

20 Erdbeben pro Tag sind ein Zustand, dem kaum jemand etwas Positives abringen kann. Anders hingegen Michele Oliveri, der sich daran erinnert, dass noch vor wenigen Wochen bis zu 100 leichte und mittelschwere Erschütterungen seine Heimatregion Emilia-Romagna heimsuchten. Es ist mit Sicherheit kein Grund zu feiern. Aber es ist eine Entwicklung, die Hoffnung zurückbringt und die es durch eine Feier für den guten Zweck zu stärken gilt.

Am 14. Juli dieses Jahres hatten Oliveri und mehrere Schauspielkollegen in München zu einem Abend von Freunden für Freunde eingeladen. „Siamo con voi“ lautete das Motto, unter dem die Benefizveranstaltung stand. „Wir sind bei euch“, so auch die Worte an den eigens angereisten besten Freund von Michele Oliveri. Stellvertretend für alle Betroffenen, denen dieser Abend galt.

"Wir sind bei euch" war das Motto des Benefizabends von Michele Oliveri (Mitte), welches die gesamte zeit zu spüren war. Foto: humedica/Bea Schulz

Es war eine Veranstaltung mit Lesungen und Schauspiel, mit Gesang und Kabarett. Ein Abend, der die tiefe Verbundenheit des Schauspielers mit seiner Heimat Emilia-Romagna zeigte. Sein Engagement. Sein von Herzen kommender Wunsch, zu helfen. Den Rücken stärkten ihm Freunde und Kollegen aus der Fernsehserie „Sturm der Liebe“ der ARD.

Auch humedica-Mitarbeiter durften diesen besonderen und rührenden Abend für die Erdbebenopfer in Norditalien miterleben und den Anwesenden die geplanten Hilfsmaßnahmen aufzeigen. Spenden, die an diesem Abend und darüber hinaus generell für die Erdbebenhilfe in Italien eingehen, werden in die Restaurierung eines Kindergartens fließen.

Den Kindergarten kenne ich noch aus meinen eigenen Kindertagen“, erzählt Michele Oliveri sichtlich betroffen. „Er war bis zu den schweren Erdbeben im Mai dieses Jahres ein Ort, der offen war für alle Kinder. Unabhängig von Religion oder Herkunft. Auch für die Älteren stellte er eine Kontaktstelle dar, denn während der Sommerferien kümmerten sie sich immer um die kleinen Mädchen und Jungen. Dass er zerstört wurde, ist eine der vielen Tragödien, die sich ereignet haben.

Das Mauerwerk selbst sähe nicht außergewöhnlich mitgenommen aus, kein Vergleich zu den Schreckensbildern aus Haiti, berichtet der gebürtige Italiener weiter. Aber dennoch stellten Statiker und die lokale Feuerwehr fest, dass die Einrichtung für Kinder unter keinen Umständen mehr betreten werden dürfte. Es herrsche akute Einsturzgefahr.

Die Anteilnahme von Michele Oliveri und seiner Familie ist authentisch. Sie sitzt tief und spornt zu dem eigenen Engagement an. Auf den kürzlich stattgefundenen Benefizabend wird eine weitere Reise in das Krisengebiet folgen, im Rahmen derer Oliveri auf humedica-Geschäftfsführer Wolfgang Groß treffen wird. Gemeinsam werden sie den Ort San Venanzio und den betroffenen Kindergarten besichtigen.

Es sind alles andere als Schreckensbilder, die in Italien sichtbar sind. Aber Warnschilder weisen darauf hin, dass die scheinbar unbeschädigten Gebäude einsturzgefährdet sind. Eine stille Katastrophe, ein kaum sichtbares Leid. Foto: humedica/Michele Oliveri

Bei seinem vorab stattgefunden Besuch in der humedica-Zentrale in Kaufbeuren äußerten sowohl Schauspieler Oliveri als auch Wolfgang Groß ihre Freude darüber, gemeinsam helfen zu können. Ein Wermutstropfen allerdings macht die Aussichten etwas bitterer, wie Groß aufzeigt: „Wiederaufbaumaßnahmen sind in Italien eine sehr kostspielige Angelegenheit. Mit den bisher eingegangenen Spenden können wir leider noch nicht so viel erreichen, wie wir gerne täten. Wir sind auf Hilfe angewiesen.

Liebe Freunde und Förderer unserer Arbeit: Italien scheint zu nah zu sein und zu sehr entwickelt, als dass in Deutschland eine große Welle der Spendenbereitschaft entstanden wäre. Aber ist nicht gerade die Nähe zu den betroffenen Kindern, Frauen und Männern ein ausschlaggebendes Kriterium dafür, ihnen mit unserer Spende zur Seite zu stehen?

Es handelt sich bei den Betroffenen um Hersteller von Fahrzeugteilen, die in Deutschland eingesetzt werden. Um Anbaugebiete und Produktionsstätten italienischer Feinkost, die in der Bundesrepublik gerne verzehrt werden. Die Campingplätze, Hotels und Strände, die ein nahes und gleichsam schönes Urlaubsziel darstellen.

Bitte helfen Sie gemeinsam mit uns, in diesem uns so beliebten und bekannten Land mit unseren Wiederaufbaumaßnahmen Erfolg zu haben. Unterstützen Sie uns mit einer gezielten Spende bei der Restaurierung des Kindergartens, denn zum Helfen muss man nicht in die Ferne schweifen. Vielen Dank.

      humedica e. V.
      Stichwort „Erdbebenhilfe Italien
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

      SWIFT-Code: BYLA DE M1 KFB
      IBAN: DE35734500000000004747

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×