Mit dem Sparkästchen zum Gottesdienst

Zwei Buben aus Kaufbeuren helfen Kindern in Brasilien

von Stefanie Huisgen, 18.10.2012

Unsichere Zeiten in der Arbeits- und Finanzwelt werfen immer auch ihre Schatten in den privaten Lebensbereich der Menschen. Sie wirken sich aus auf unsere Beziehungen zueinander und miteinander und können auch verantwortlich dafür sein, dass sich unser Fokus für eine Weile auf uns selbst konzentriert, um das eigene Wohlbefinden sicher- oder wiederherzustellen. Dafür geraten nicht selten gravierende Probleme in der Welt aus unserem Blickfeld - und finden leider viel zu oft nicht mehr den Weg zurück in unser Bewusstsein.

Wie gut, dass es aber auch Menschen gibt, die unentwegt das eigene Wohl zugunsten anderer hintanstellen. Die sich dafür einsetzen, dass es ein bisschen mehr Gerechtigkeit gibt in unserer Welt, die immer mehr aus den Fugen zu geraten droht. Wie gut, dass es Menschen gibt, die mit gutem Beispiel vorangehen und uns daran erinnern, dass materielle Werte im Grunde bedeutungslos sind.

Dabei sind es häufig die Erwachsenen, die noch etwas dazulernen können. Lernen von unseren Kindern, deren Blick für das Wesentliche noch nicht getrübt und in den Strudel komplexer Gedankengehäuse gesogen wurde. Antoine de Saint-Exupéry hat in seinem Werk „Der kleine Prinz“ der Titelfigur bereits einen zutreffenden Satz in den Mund gelegt: „Die großen Leute verstehen nie etwas von selbst, und für Kinder ist es zu anstrengend, ihnen immer und immer wieder alles erklären zu müssen.“

Erklären mussten die beiden Jungen aus Kaufbeuren auch wenig, denn mit ihrer Spende haben sie ein deutliches Zeichen der Nächstenliebe gesetzt - Nachahmung wünschenswert! In einem Schreiben an humedica informierte Pfarrer Thomas Blab über die tolle Aktion der Kinder: „Unsere mit Abstand jüngsten regelmäßigen Gottesdienstbesucher in der Thomaskirche Kaufbeuren, Vinzenz (8 Jahre) und Thomas (4 Jahre), haben heute ihre Sparkästchen mit in die Kirche gebracht und für das brasilianische Kinderheim ihr zusammengespartes Geld hergegeben.“

„Die beiden Buben sind mit einem Feuereifer beim Gottesdienst dabei und ich wünschte mir, es gäbe viel mehr solcher Kinder wie Vinzenz und seinen Bruder Thomas“, schreibt Pfarrer Thomas Blab weiter und zwischen den Zeilen schwingt deutlich die Dankbarkeit und Begeisterung mit, die der Geistliche ob der wahrhaft gelebten Nächstenliebe der aufgeweckten Brüder empfindet.

Die hilfsbereiten Kerlchen, die ihre Ersparnisse von 13,37 Euro (Thomas) und 16,20 Euro (Vinzenz) gerne für bedürftige Kinder spenden, anstatt sich selbst etwa ein Spielzeug zu kaufen, haben bereits in diesen jungen Jahren die Aussage des Paulus aus der Bibel verinnerlicht: „Geben ist seliger denn Nehmen.“ (Apostelgeschichte 20,35). Ein Verhalten, an dem sich so manch Erwachsener noch ein gutes Beispiel nehmen kann.

Beim Entleeren der beiden Sparkästchen kamen jedoch nicht nur die zusammengesparten Münzen zutage. In Thomas’ kleine Schatztruhe hatten sich außerdem fünf Pfennige sowie zwei rote, ein schwarzer und ein blauer Legostein verirrt, die Pfarrer Thomas Blab dem Vierjährigen wieder zurückgab und beiden Buben versicherte: „Euer Geld kommt wieder den Kindern in Brasilien zugute und ich freue mich, dass ihr mit denen teilt, die arm sind und Hilfe brauchen.“

Ein großes Dankeschön richtet humedica - auch im Namen der Kinder des Kinderdorfes im brasilianischen Nova Friburgo - an Thomas und Vinzenz. Selbst mit einer kleinen Gabe, die unweigerlich von Herzen kommt, kann viel Gutes bewirkt werden, sowohl im Leben des Empfängers als auch des Gebenden.

Aus diesem Grund möchten wir auch Sie, liebe Freunde und Förderer, dazu ermutigen, es Thomas und Vinzenz gleichzutun. Schon mit einem geringen Betrag können Sie merklich dazu beitragen, das Leben der brasilianischen Kinder in Nova Friburgo zu verbessern. Übernehmen Sie eine Patenschaft und begleiten Sie eines der Kinder auf dem Weg in eine perspektivenreiche Zukunft.

Gerne können Sie das Kinderdorf auch mit einer einmaligen Spende unterstützen. Nutzen Sie hierfür das Online-Spendenformular oder den herkömmlichen Weg einer Überweisung auf unten stehendes Konto mit jeweiligem Spendenstichwort:

      humedica e.V.
      Stichwort "Brasilien" oder "Familienpatenschaften"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Auch mit einer kleinen sms für Menschen in Not Großes erreichen: Stichwort DOC an die 8 11 90 senden und von den abgebuchten 5 Euro gehen 4,83 Euro in die humedica-Projektarbeit.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×