Erste Übersicht der humedica-Hilfe

von Ruth Bücker, 09.08.2011

Nachdem das humedica-Team in Kaufbeuren bereits mehrere Wochen die Situation am Horn von Afrika beobachtet und eingeschätzt hatte, wurde Mitte Juli schließlich das erste humedica-Ärzteteam nach Äthiopien entsendet, um den Flüchtlingen im Grenzgebiet zu Somalia und Kenia medizinische Hilfe zuteil werden zu lassen.

Ehrenamtlicher Helfer im Einsatz: Krankenpfleger Matthias Gerloff in Äthiopien. Foto: humedica/Judith Kühl

Ein zweites Team folgte nach Abreise des ersten und behandelt in der im Süden gelegenen Stadt Dollo Ado vom Hunger ausgetrocknete und geschwächte Kinder, Frauen und Männer. Sowohl die direkten Folgen der Unterernährung als auch Sekundärerkrankungen, die in geschwächtem Zustand zum Tode führen können, behandeln unsere ehrenamtlichen Mediziner. Ein drittes Team ist konkret in Planung und startet voraussichtlich in wenigen Tagen am 18. August 2011.

Parallel zu der Hilfe in Form von medizinischem Personal, startete Ende Juli ein Hilfsflug nach Kenia. An Bord befanden sich 30 Tonnen Hilfsgüter: Sondennahrung für akut unterernährte Kinder, deren Körper aufgrund des lang anhaltenden Hungers keine feste Nahrung mehr vertragen und über Sonden zunächst wieder Schritt für Schritt an eine Nahrungsaufnahme herangeführt werden müssen.

Darüber hinaus wurde in den ebenfalls schwer von Dürre und Hunger betroffenen Ländern Dschibuti, Somalia und Eritrea Kontakt mit lokalen Partnerorganisationen aufgenommen. Wie genau die Hilfe in diesen Ländern aussehen wird, erarbeiten wir momentan in anhaltendem Gespräch mit den lokalen Partnern. Beinhalten wird Sie auf jeden Fall ebenfalls den Transport von Hilfsgütern, eventuell auch weitere medizinische Einsätze.

Die ersten vier Wochen der geleisteten Hilfe sind nur die ersten Schritte eines insgesamt noch lang andauernden Weges. Danke für Ihre Unterstützung. Foto: humedica/Florian Klinner

Die Menschen am Horn von Afrika werden noch lange unsere Hilfe benötigen. All die Aufmerksamkeit und Anteilnahme aus Deutschland erleichtert die ersten Schritte eines langen Weges.

Ein Weg, der voller Zuversicht, Vertrauen, Hoffnung und Hilfsmaßnahmen zum Ziel führen wird, zahlreiche Menschenleben gerettet haben zu können und den unverschuldet in Not geratenen Menschen eine Zukunftsperspektive schenken zu können. Vielen Dank, dass Sie uns auf diesem Weg begleiten und mit Ihrer Spende an unserer Seite stehen.

      humedica e.V.
      Stichwort „Hungerhilfe Afrika
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Sie können unkompliziert, schnell und sicher auch mit dem Senden einer sms zu den Hilfsmaßnahmen beitragen: Stichwort DOC an die 8 11 90 senden und von den abgebuchten 5 Euro fließen 4,83 Euro unmittelbar in die humedica-Katastrophenhilfe.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×