Großzügige Spenden bringen Hilfe nach Ostafrika

von Sven Ramones, 02.08.2011

Nachdem unser Hilfsgüterflug vergangene Woche die kenianische Hauptstadt Nairobi erreicht hatte, sind am Ort aktuell humedica-Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern dabei, die Verteilungen in von der Hungersnot betroffenen Gebieten vorzubereiten.

30 Tonnen Hilfsgüter, gespendet von mehreren deutschen Unternehmen verließen per Luftfracht Deutschland in die Hungersnotgebiete in Kenia. Foto: humedica/Sven Ramones

An Bord des humedica-Lufttransports befanden sich 30 Tonnen Zusatznahrung, wie Baby- und Sondennahrung, Milchpulver, sowie medizinische Bedarfsgüter, wie Ernährungssonden und Infusionslösungen.

Zur Behandlung von unterernährten Menschen und insbesondere kleiner Kinder werden diese Hilfsgüter dringend benötigt. Nach langen Hungerphasen kann der Körper feste Nahrung nicht mehr aufnehmen. Darum muss der Organismus mit Infusionen und Flüssignahrung erst langsam wieder an eine normale Ernährung herangeführt werden.

Ermöglicht wurde die großartige Hilfsaktion durch umfangreiche Lebensmittel- und Sachspenden der Firmen Hipp, Holle baby food GmbH, Töpfer GmbH, Sunval Nahrungsmittel GmbH, Careforce Pharma GmbH, Lauche & Maas GmbH und B. Braun Melsungen AG.

Darüber hinaus befanden sich spezielle therapeutische Nahrungsmittel aus einer Spende des Medikamentenhilfswerks action medeor mit an Bord der Frachtmaschine.

Angekommen in Nairobi, werden die Verteilungen der Hilfsgüter so schnell wie möglich vorbereitet. Foto: humedica/Thomas Grabka

Durch die großzügige Unterstützung von Sternstunden e. V., der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, konnten das Transportflugzeug und die Flugkosten finanziert werden. Die Stiftung hatte vor Kurzem zu Spenden für die hungerleidende Bevölkerung in den betroffenen Gebieten am Horn von Afrika aufgerufen.

Wir möchten uns von Herzen bei allen beteiligten Firmen und Spendern bedanken, die uns dabei geholfen haben, den ersten Hilfsgüterflug aus Deutschland auf den Weg zu schicken. Hilfe in jeglicher Form wird dringend benötigt in den Krisengebieten, um das Leid Millionen Betroffener zu lindern.

Stellvertretend für alle unsere Freunde und Förderer, die uns mit ihren gesammelten Spenden unterstützen, möchten wir uns auch bei den Mitarbeitern des Spotlight Verlags aus München für ihre Spende über 505 Euro, sowie bei Hörgeräte Egger aus Kempten für ihre Spende über 400 Euro bedanken.

Liebe Freunde und Förderer, humedica bittet auch weiterhin dringend um konkrete Hilfe für die Menschen am Horn von Afrika in Form einer Online-Spende oder durch eine Überweisung auf das Konto:

      humedica e. V.
      Stichwort "Hungerhilfe Afrika"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Ebenso können Sie uns mit einer sms unterstützen: senden Sie das Stichwort DOC an die 8 11 90 und von den abgebuchten 5 Euro fließen 4,83 Euro unmittelbar in die humedica-Katastrophenhilfe. Vielen Dank!

Mit großen Ehren und Dankbarkeit in Kenia empfangen: humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß (2. v. l.) mit dem Parlamentsabgeordneten Mohammed Hussein, dem Vizepräsidenten von Kenia S. E. Stephen Kalonzo und der Ministerialbeauftragten für die Hungersnot Esther Murugi (v. r.). Foto: humedica/Thomas Grabka

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×