humedica-Schlagzeilen

August 2011 - Teil 1

von Ruth Bücker, 30.08.2011

Liebe Freunde, Unterstützer, Förderer: wir sind überaus dankbar für und ergriffen von der Unterstützung, die uns zuteil wird. Das Vertrauen, welches Sie uns entgegenbringen und in Form Ihrer Spenden ausdrücken, können wir am Horn von Afrika sowohl in der aktuellen Katastrophenhilfe als auch längerfristig für nachhaltige Projekte zur Verbesserung der Lebensumstände verwenden.

Die Anteilnahme aus Deutschland ist so groß, dass es uns nicht möglich ist, jede Spenderin und jeden Spender, jede Initiatorin oder jeden Initiator einer Benefizaktion zu nennen. Die folgenden Schlagzeilen und unser Dank für die eingegangenen Spenden sollen stellvertretend für all die Unterstützung stehen, die uns in den vergangenen Wochen zuteil wurde.

+++ Gelebte Nächstenliebe +++ Musik für humedica +++ Sport und Spenden - Schüler erlaufen 1.750 Euro +++

Gelebte Nächstenliebe

Ein Gottesdienst muss nicht zwingend in geschlossenen Räumen stattfinden, wie Anfang August etwa 750 Christen im baden-württembergischen Jagsthausen bewiesen. Auf ihren Motorrädern kamen sie zusammen, um gemeinsam einen Bikergottesdienst zu feiern.

Pastor Rainer Höfner bei der Übergabe der Kollekte an humedica-Mitarbeiter Joachim Panhans. Foto: humedica

Elops e. V., eine Gemeinschaft evangelischer, katholischer und freikirchlicher Christen, veranstaltet jeden ersten Sonntag im Monat einen Motorradgottesdienst für alle Liebhaber der heißen Öfen. Die Kollekte des im August stattgefundenen Gottesdienstes in Höhe von 5.000 Euro spendeten die Fahrer an humedica.

Das gesamte humedica-Team sagt danke für diese großartige Form der Unterstützung im Zeichen gelebter Nächstenliebe.

Ebenfalls für die Hilfe in Ostafrika setzte sich die Gemeinde des Jesus-Zentrums in Kaufbeuren ein. Die etwa 20 Gemeindemitglieder um Pastor Rainer Höfner, der humedica bereits seit mehreren Jahren mit Gebeten und Geldern unterstützt, spendeten aktuell insgesamt 1.360 Euro. Auch hier: Nächstenliebe in Aktion! Vielen Dank für diese Unterstützung.

Musik für humedica

Maria Steinbach ist eine kleine Ortschaft, die etwa 350 Einwohner fasst und Standort einer sehr schönen Wallfahrtskirche ist. Die Musikkapelle des Dörfleins besteht aus 45 Mitgliedern, die allesamt ihr Herz an kirchliche und klassische Musik verloren haben - und die ihre Leidenschaft nun für den guten Zweck eingesetzt haben.

Franz Berchtold der Musikkapelle Maria Steinbach (rechts) überreicht glücklich die erspielte Spende für die Menschen am Horn von Afrika. Foto: humedica

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte führte die Musikkapelle Maria Steinbach in diesem Jahr nun gemeinsam mit einer Gesangsschule eine große Musical-Show auf, mit der sie an verschiedenen Orten auftraten und die Zuhörer in ihren Bann zog. Zusätzlich veranstaltete die Musikkapelle um Franz Berchtold ein Sommernachtskonzert, welches sie den notleidenden Menschen am Horn von Afrika widmeten.

Das Benefizkonzert brachte einen Erlös von 1.800 Euro ein, welcher an humedica ging. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Aktion einen kleinen Beitrag dazu leisten konnten, damit sich das Elend im Krisengebiet ein klein wenig bessert.“, berichtet der Vorstand der Kapelle.

Unterstützung bei der Bewirtung hatten die Musikerinnen und Musiker dabei von den regionalen Lieferanten der Bauerngemeinschaft Illerwinkel, der Bäckerei Helmut Reiß sowie der Brauerei Schweighart aus Kronburg, welche die Verköstigung übernahmen. Den Initiatoren und Musikern der Musikkapelle Maria Steinbach und auch den anderweitig an den Events beteiligten Personen sprechen wir unseren herzlichen Dank aus!

Sport und Spenden - Schüler erlaufen 1.750 Euro

Schauplatz dieser beeindruckenden Leistung für den guten Zweck war das Sportgelände der Konradin-Volksschule in Kaufbeuren. Mehr als 200 Schülerinnen und Schuler trafen sich dort, initiiert und unterstützt von Schulleitung und der Lehrerschaft, um für den guten Zweck zu laufen.

Ein Teil der insgesamt 200 Schülerinnen und Schüler, die für den guten Zweck liefen. Foto: humedica

Das Prinzip eines solchen Spendenlaufes ist gleichfalls einfach wie effektiv und effizient: die jungen Sportler suchen sich im Vorfeld der Aktion im Familienkreis oder bei ihnen bekannten Einzelhandelsgeschäften oder Unternehmen Sponsoren, die für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag spenden.

Die sportlichsten unter den kürzlich an der Konradin-Volksschule Kaufbeuren teilnehmenden Kindern erliefen 26 Runden zu jeweils 250 Metern. Insgesamt schafften es die engagierten jungen Helfer auf diese Weise, 1.750 Euro für die humedica-Hilfsbemühungen am Horn von Afrika zu erlaufen. Da bleibt uns nur zu sagen: Sportliche Leistung und vielen Dank!

Falls auch Sie Interesse daran haben, einen solchen Benefizlauf für humedica zu organisieren und durchzuführen, kontaktieren Sie bitte den zuständigen humedica-Mitarbeiter Clemens Matern (08341 966 148-62).

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×