Haiti: Puppenspiel gegen Cholera

von Daria Napieraj, 09.05.2011

Allein bis zum 21. April 2011 hat die Cholera in Haiti 4.888 Todesopfer gefordert und viele Kinder zu Waisen gemacht. Weiterhin sind bisher über 287.742 an der Infektionskrankheit erkrankt.

Trotz dieses immensen Ausmaßes rechnen die Vereinten Nationen noch mit vielen weiteren Ansteckungen. Bis Ende 2011 werden sich voraussichtlich bis zu 400.000 Menschen mit der Cholera infizieren.

Wie können Kaspertheater und Puppenspiel ein Stück weit dazu beitragen die Cholera einzudämmen?

Die Kinder haben viel durchgemacht. Viele Kinder in Haiti wissen kaum noch was es bedeutet Kind zu sein. Foto: stART international e.V.

Die Voraussetzung um eine Epidemie wie die Cholera eindämmen zu können, ist ausreichend Wissen über die entsprechende Krankheit zu vermitteln. Dies gestaltet sich bei einer Analphabetenrate von über 50 Prozent, wie sie in Haiti vorherrscht, mehr als schwierig.

Die Bevölkerung muss über vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung der lebensbedrohlichen Krankheit, über die Krankheitssymptomatik und über notwendige einzuleitende Maßnahmen im Krankheitsfall informiert werden.

Gerade die Kinder und Jugendlichen in Haiti sind besonders gefährdet. Über 60 Prozent besuchen keine Schule und verfügen nicht über ausreichendes Wissen, um sich vor einer Ansteckung schützen zu können.

Bereits an Cholera erkrankte Kinder können sehr schnell an innerer Austrocknung streben. Diese wird durch den hohen Flüssigkeitsverlust bei schwerem Durchfall verursacht.

Um dem entgegen zu wirken und somit möglichst viele Kinder davor zu bewahren, Opfer der Cholera zu werden, ist eine kindgerechte Cholera-Aufklärung dringend notwendig.

Zu diesem Zweck hat humedica einen Kooperationsvertrag mit dem Verein „stART International e.V. - Emergency Aid for Children“ abgeschlossen.

Die Zusammenarbeit widmet sich primär der vorbeugenden Cholera-Aufklärung von Kindern und Jugendlichen, aber auch ihrer Umgebung. Inhaltlich werden Kenntnisse über Themen wie prophylaktische Maßnahmen, Wasseraufbereitung, Cholerasymptome, Krankheitsbehandlung und Helfernetzwerke vermittelt.

Stattfinden wird die Präventionsarbeit unter anderem in der Kinderambulanz „Notre Dame de Lourdes“ in Port au Prince und in mehreren Straßencamps und Waisenhäusern, um möglichst viele Kinder zu erreichen.

Die kindgerechte Cholera-Aufklärung durch Kaspertheater und therapeutisches Puppenspiel erzielte in der Vergangenheit besonders positive Wirkungen. Foto: stART international e.V.

Um die Kinder für das Thema empfänglich zu machen, wird viel Wert darauf gelegt, kindgerechte Kommunikationsformen zu verwenden. Das kann beispielsweise Kaspertheater oder therapeutisches Puppentheater sein.

Viele Kinder sind von den vergangenen Erlebnissen in Haiti noch schwer traumatisiert und haben das Vertrauen in die Welt verloren. Symptome für die Traumata sind beispielsweise Schlafstörungen, erhöhte Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen und Ängste bis hin zu einer Schwächung des Immunsystems.

Aufgrund dessen liegt ein weiterer Schwerpunkt von „stART International e.V.“ und humedica auf der traumatherapeutischen und psycho-sozialen Betreuung von Cholera-Waisen und der Fortbildung lokaler Fachkräfte in Arbeitsfeldern der Traumatherapie.

Im Rahmen dieses Projektes ist darüber hinaus der Aufbau eines offenen Ateliers für kreative Pädagogik & Traumatherapie geplant, sowie der Bau eines Kinderspielplatzes. Weiterhin werden künstlerisch-pädagogische Arbeitsansätze in die vom Projektpartner betriebene Straßenlager-Kleinschule eingeführt.

Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, erhalten die Mitarbeiter/innen von haitianischen Hilfsorganisationen Weiterbildungen für die entsprechenden Arbeitsfelder. Dadurch können die Projekte nach einer Aufbau- und Einarbeitungsphase an heimische Organisationen übergeben werden. Auf diesem Weg wird auch auf langfristige Sicht die dringend notwendige Hilfe für die Kinder in Haiti sichergestellt.

Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin bei unserer Arbeit in Haiti. Tragen auch Sie dazu bei, dass die Kinder, die schon so viel Leid erfahren mussten, erleben dürfen, wie es sich anfühlt Kind zu sein.

Dies können Sie mit einer gezielten Spende auf untenstehendes Konto tun.

      humedica e.V.
      Stichwort "Erdbeben Haiti"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Sicher, schnell und einfach ist auch die Möglichkeit der Unterstützung durch das Senden einer sms: Textmitteilung mit Stichwort DOC an die 8 11 90. Von den damit gespendeten 5,- Euro fließen 4,83 direkt in die humedica-Katastrophenhilfe. Gerne können Sie uns auch über unser Online-Formular mit einer Spende unterstützen. Vielen Dank!

„Die Natur will, dass Kinder Kinder sind, bevor sie zum Erwachsenen werden.“ (Jean-Jacques Rousseau) Foto: stART international e.V.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×