Haiti: Langfristige Hilfe durch Prothesen- und Orthesenzentrum

von Daria Napieraj, 08.04.2011

Die Situation in Haiti nach dem Erdbeben im Januar 2010 und dem Ausbruch der Choleraepidemie im vergangenen Herbst ist noch immer schwierig. Die Bevölkerung des Karibikstaates hat durch die beiden Katastrophen große Verluste erlitten. Mit den verheerenden Folgen des Erdbebens müssen sie heute noch leben und lernen erst langsam, damit umzugehen. Häuser liegen in Trümmern, Angehörige und Bekannte sind gestorben, krank oder leiden immer noch unter den Auswirkungen von Verletzungen

Als direkte Folge des Erdbebens mussten bei mehr als 1.500 Personen Gliedmaßen amputiert werden. Weitere etwa 10.000 Menschen hatten seitdem Bedarf an Orthesen. Dabei handelt es sich um medizinische Hilfsmittel, die der Unterstützung von eingeschränkt funktionsfähigen Körperteilen und der Korrektur von Fehlstellungen und Verletzungen dienen.

Die Vorderseite der Werkstatt steht noch offen, um die Baumaterialien leichter ins Innere transportieren zu können. Foto: humedica

Zahlreiche haitianische Orthopädiewerkstätten wurden durch das Erdbeben weitgehend zerstört oder stark beschädigt. Abgesehen davon mangelt es an ausgebildeten Orthopädietechnikern und folglich auch an einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit diesen medizinischen Hilfsmitteln.

Aufgrund dieser Zwischenbilanz entschloss sich humedica zum Aufbau einer Orthopädiewerkstatt im „Hôpital Espoir“ (Krankenhaus der Hoffnung) in der Hauptstadt Port-au-Prince, die den Patienten dauerhaft zur Verfügung stehen wird. Mehrere Hilfsorganisationen aus aller Welt halfen in den vergangenen Monaten bei der Versorgung der Patienten mit Prothesen und Orthesen, haben aber großenteils das Land bereits wieder verlassen. Die von humedica eingerichtete Werkstatt soll in erster Linie dazu dienen, Prothesen und Orthesen anzupassen, zu warten und ggf. zu reparieren, sowie drei Haitianer zu qualifizierten Orthopädietechnikern auszubilden.

Die Einrichtung der zweistöckigen Werkstatt macht große Fortschritte. Die Baumaßnahmen konnten in einigen Räumen größtenteils abgeschlossen werden. In wenigen Wochen werden die Stromleitungen verlegt und die Gerätschaften und Maschinen für das neue Prothesen- und Orthesenzentrum in den neuen Räumlichkeiten installiert.

Zeitgleich organisiert humedica das nötige Equipment, das vornehmlich aus der Dominikanischen Republik stammt, um die Werkstatt schnellstmöglich in Betrieb nehmen zu können. Die zweieinhalbjährige Ausbildung der Trainees zu zertifizierten Orthopädietechnikern, wird noch im August dieses Jahres beginnen.

Hier entsteht eine Rampe, die den zukünftigen Patienten den Zugang zur Rezeption der Werkstatt erleichtern soll. Foto: humedica

Ebenfalls für zweieinhalb Jahre wird humedica den weiteren Ausbau der Werkstatt und die Schulung der Auszubildenden finanzieren und begleiten, wobei eine enge Kooperation mit dem „Krankenhaus der Hoffnung“ stattfinden wird. Das Hospital übernimmt das Projekt nach Ablauf dieser Zeit von humedica, damit auch zukünftig nachhaltige Hilfeleistung gewährleistet ist.

Mit der Fertigstellung des Prothesen- und Orthesenzentrums in Port-au-Prince wird humedica ein weiteres Ziel realisieren: den Betrieb einer mobilen Werkstatt. Zu diesem Zweck wurde ein Allrad-Fahrzeug angeschafft, so dass auch Patienten aus abgelegenen Regionen betreut werden können, für die es ansonsten schwierig wäre, eine medizinische Behandlung zu bekommen.

Im Rahmen von Aufklärungsprogrammen möchte humedica gleichzeitig erreichen, dass das Bewusstsein und die Sensibilität der haitianischen Bevölkerung gegenüber Menschen mit Behinderungen erhöht- und die Qualität der Pflege in ländlichen Gegenden verbessert wird.

Liebe Freunde und Förderer von humedica. Der Bedarf, vor allem an Orthesen, ist in Haiti immer noch sehr hoch. Vielen behinderten Menschen kann durch diese Hilfsmittel, die medizinische Betreuung und die Aufklärungsarbeit das Leben unter schwierigen Bedingungen erleichtert werden.

Bitte unterstützen Sie unsere Orthopädiewerkstatt in Haiti mit einer Spende auf das untenstehende Konto:

      humedica e.V.
      Stichwort "Erdbeben Haiti"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Sicher, schnell und einfach ist auch die Möglichkeit der Unterstützung durch das Senden einer sms: Textmitteilung mit Stichwort DOC an die 8 11 90. Von den damit gespendeten 5,- Euro fließen 4,83 direkt in die humedica-Katastrophenhilfe. Gerne können Sie uns auch über unser Online-Formular mit einer Spende unterstützen.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×