Der unschätzbare Wert eines Menschenlebens

von Ruth Bücker, 29.10.2011

Etwa 30 Männer in Rettungsanzügen stehen auf dem Trümmerhaufen eines eingestürzten Hauses. Sie benutzen abwechselnd schwere Gerätschaften und ihre Hände, um große und kleinere Gesteinsbrocken abzutragen. Bagger verladen den größten Teil des Schutts in anfahrende Lastwagen und der Staub erfüllt die Luft, so dass das Atmen schwer fällt.

Drei Familienmitglieder hat dieser Mann unter den Trümmern verloren. Als er mitten in der Nacht erfährt, dass es noch Hoffnung auf eine Rettung gibt, eilt er sofort herbei. Foto: humedica/Ruth Bücker

Trotz der Temperaturen um den Gefrierpunkt schwitzen die Männer und trocknen in regelmäßigen Abständen am kleinen Lagerfeuer ihre Jacken, damit sie sich nicht erkälten. Auf den steil abfallenden Seiten des Gesteinhügels rutschen sie aus, ihnen wird von den Kameraden aufgeholfen und sie machen weiter mit der körperlich schweren Arbeit.

Unermüdlich kämpfen diese Helfer auch in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen die Zeit und für das Überleben. 30 Männer ringen um ein Menschenleben, es ist ihnen soviel wert, daß sie ihre letzte Kraft aufwenden.

Vor wenigen Tagen ist aus denselben Trümmern ein 15 Tage altes Baby gerettet worden. Bekir, der junge Retter des Neugeborenen, ist in dieser Nacht auch wieder an der Stelle und unterstützt die Rettungsmaßnahmen. Wie ungeheuer wertvoll doch ein Leben ist.

Gemeinsam mit lokalen Einsatzkräften, die seit Sonntag in Schichten arbeitend mit Ambulanzwägen für die Rettung bereitstehen, verbrachte das humedica-Team ab ein Uhr nachts ein paar Stunden an dem Einsatzort. Zwischen der regen Betriebsamkeit herrschte immer wieder gespenstische Stille, in der die Helfer innehielten, alle Gerätschaften ausgeschaltet und in die Stille hinein nach Lebenszeichen gelauscht wurde.

Den Wert eines Menschenlebens aufzeigen zu können ist unmöglich und auch nicht in Geld abzuwägen. Aber das Bild, das sich hier vergangene Nacht bot und der Wille, mit den letzten Kraftreserven und Anstrengungen den einzigen unter diesen Trümmern noch verschütteten Menschen lebend retten zu können, waren unbeschreiblich.

Seien Sie Teil dieses Zusammenhaltes, der sich nur schwer beschreiben lässt, der gleichzeitig aber überwältigend und bewegend ist. In schweren Zeiten rücken die Menschen stets zusammen und die wahren Werte des Lebens in den Vordergrund. Bitte stehen Sie uns und den Menschen hier an der Seite.

      humedica e.V.
      Stichwort „Erdbebenhilfe Türkei
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Sicher, schnell und direkt ist die Möglichkeit der sms-Spende: Textmitteilung mit Stichwort DOC an die 8 11 90. Von den damit gespendeten 5,- Euro fließen 4,83 direkt in die humedica-Katastrophenhilfe.

Zusammenhalt und ein gemeinsames Ziel schweißten die Menschen in diesen schweren Zeiten zusammen. Foto: humedica/Ruth Bücker

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×