Traurige Nachrichten aus Brasilien

von Ruth Bücker, 17.01.2011

Die Lage in Brasilien spitzt sich weiter zu: in der Region um Nova Friburgo hält der Regen an und erschwert die Rettungsmaßnahmen. Viele Gebiete sind immer noch unzugänglich für Evakuierungen oder Hilfslieferungen. Zusätzlich drohen weitere Erdrutsche. Die Gefahr von Seuchen wächst mit jedem Tag, an dem die Menschen der Feuchtigkeit und den schwierigen Lebensumständen ausgesetzt sind.

In diesem Tal verloren der Sohn und die Enkeltochter unserer brasilianischen Köchin ihre Leben. Wir trauern mit den Angehörigen. Foto: humedica/Wolfgang Groß

In den unbeschädigten Gebäuden des humedica-Kinderdorfes konnte unterdessen für 105 obdachlos gewordene Menschen eine Notunterkunft eingerichtet werden. Leider erreichte uns von Koordinator Nils Stilke die traurige Nachricht, dass sich unter den aufgenommenen Personen auch Kinder des Patenschaftsprogramms befänden, die durch die Katastrophe zu Waisen wurden.

Er berichtete auch von lokalen Mitarbeitern der Kindertagesstätte, die ebenfalls Familienmitglieder verloren hätten und deren Häuser von Schlammlawinen weggerissen wurden. „Die Häuser auf dem humedica-Gelände stehen glücklicherweise zwar alle noch und können den Menschen ein Dach über dem Kopf bieten, aber überall liegt Schlamm und Schlick“, so Nils Stilke.

Die brasilianischen Behörden meldeten fünf Tage nach den verheerenden Erdrutschen mehr als 600 Todesopfer. Es wird befürchtet, dass diese traurige Zahl auf mehr als 1000 ansteigen wird, wenn alle Gebiete wieder zugänglich sind.

Das am gestrigen Sonntag gestartete humedica-Team um Geschäftsführer Wolfgang Groß kam inzwischen in Brasilien an und befindet sich auf dem Weg nach Nova Friburgo. Es sind chirurgische Behandlungen ebenso zu erwarten wie auch Haut- und Durchfallerkrankungen sowie Probleme mit Atemwegen aufgrund der schwierigen hygienischen Verhältnisse, anhaltender Nässe und schlechter Versorgung mit Trinkwasser.

Bitte helfen Sie uns bei unserer Arbeit in Brasilien, die wir dank der Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland bereits zum jetzigen zeitpunkt starten konnten, mit einer gezielten Spende auf folgendes Konto:
      humedica e.V.
      Stichwort "Erdrutsch Brasilien"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Gerne können Sie auch über unser Online-Formular für Brasilien spenden oder uns durch das Senden einer sms unterstützen: Stichwort DOC an die 8 11 90 und von den abgebuchten 5 Euro kommen 4,83 Euro unmittelbar der humedica-Projektarbeit zu Gute.

Hinweis für Medienvertreter

Bei Interesse besteht die Möglichkeit, mit den Einsatzkräften in Brasilien Interviews zu führen. Bitte kontaktieren Sie die zuständigen humedica-Mitarbeitern.

Berichte und Bilder im Internet

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×