Gutes Ende eines ereignisreichen Jahres

von Nina Skandalaki/RBU, 14.12.2011

Mehr als zwei Jahre sind vergangen, seitdem unser sehr geschätzter humedica-Landesdirektor im Sudan, Nyabuga Polycarp Onsongo, bei einem tragischen Autounfall in Khartoum sein Leben verlor.

Eine Familie, die trotz harter Rückschläge lachen kann: Agnes Onsongo und ihre beiden Söhne Lee und Leo. Foto: humedica

Die Lücke, die sein Tod im Leben und in den Herzen seiner Angehörigen hinterlassen hat, kann niemand füllen. Aber zumindest konnten wir dank Ihrer Spenden seine hinterbliebene Ehefrau Agnes bei der Versorgung und Ausbildung ihrer zwei Kinder Leo und Lee gezielt unterstützen.

Das laufende Jahr 2011 neigt sich dem Ende zu und Agnes, Leo und Lee blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Eine bestimmte Begebenheit hat die kleine Familie besonders zusammenwachsen lassen.

Während der Schulferien Anfang August und fast zeitgleich mit Leos siebtem Geburtstag, wurde der Junge Opfer eines schweren Verkehrsunfalls, den er nur knapp überlebte. Er wurde beim Spielen mit seinen Freunden von einem rasenden Motorradfahrer erfasst und erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen.

Leo musste mehrere Wochen im Krankenhaus bleiben, seine Mutter und sein kleiner Bruder wichen nicht von seiner Seite. Der Aufenthalt in der Klinik war für alle eine schwere Zeit und rief die Erinnerung an den tödlichen Autounfall des Vaters auf grausame Weise wieder wach.

Agnes erinnert sich noch heute, wie Leo sie täglich danach fragte, ob sein Vater ebenso gelitten habe wie er selbst. Es war eine harte Prüfung für den siebenjährigen Jungen, die er schließlich nach einer fast zweimonatigen Genesungszeit aber gut überstanden hat. Auch wenn er nachdenklicher und erwachsener geworden ist und es noch eine Weile dauern wird, bis die Narben in seinem Gesicht gänzlich verblasst sind.

Agnes musste ein weiteres Mal die eigene Trauer und Angst unterdrücken, um für ihre Kinder stark zu sein und deren Sorgen mit Hoffnung und Optimismus begegnen zu können. Heute ist sie dankerfüllt für das neugeschenkte Leben ihres Sohnes und dafür, dass ihre Familie diese harte Zeit durchgestanden hat.

Leo, der schon immer gern gelesen und in die Schule gegangen ist, ist nach seinem Unfall fleißiger und tüchtiger denn je. Die zwei Brüder haben die Chance, nächstes Jahr auf eine höhere und bessere Schule zu gehen, die „Golden Elites School“ in ihrer Stadt Kisumu, wofür momentan nur noch ein Vorstellungsgespräch aussteht.

Das neue Haus wurde auf einem von Agnes´ verstorbenem Ehemann erworbenen Grundstück gebaut. Ein sicherer Ort für die Familie mit Platz zum Spielen und Heranwachsen. Foto: humedica

Agnes hat zu Beginn des Jahres ihr Fernstudium erfolgreich beendet und ihren Abschluss in Sozialwesen erhalten. Sie arbeitet noch immer als Grundschullehrerin für Englisch und Religion und hofft, nun da Leo wieder gesund ist, eine Anstellung in einer höheren Schule zu bekommen, um das Einkommen für ihre kleine Familie langfristig verbessern zu können.

Das Ende des Jahres prägte ein weiteres, glücklicherweise erfreuliches Ereignis. Die junge Familie zog innerhalb ihrer Stadt in ein kleines Häuschen um, das sie mit viel Mühe auf dem von Polycarp erworbenen Grundstück über Monate hinweg aufbauten.

Es fehlt zwar noch an so manchen grundsätzlichen Dingen, doch das wichtigste, ein Dach über dem Kopf, sowie ein eigenes Zimmer und Betten für die Kinder sind zur größten Freude der beiden fertig. Dass wir dies gemeinsam ermöglichen und Agnes, Leo und Lee die wohl größte Weihnachtsfreude bescheren konnten, macht uns dankbar und wir möchten diesen Dank gerne an Sie weitergeben.

Bitte unterstützen Sie mit uns auch weiterhin Polycarps Witwe und ihre beiden Söhne. Gemeinsam können wir Leben verändern. Vielen Dank.

      humedica e. V.
      Stichwort „Familie von Polycarp
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×