Simbabwe: humedica-Koordinatorin richtet dreitägige Schulung für Klinikpersonal aus

von Anna Eschweiler/RBU, 04.03.2010

Zu dem Projekt in Simbabwe gehört neben der Verteilung von Hilfsgütern, Medikamenten und medizinischen Utensilien auch die Organisation von Schulungen für Klinikmitarbeiter. Ende Januar veranstaltete humedica-Koordinatorin Anna Eschweiler mit Unterstützung einheimischer Experten eine solche dreitägige Weiterbildung.

Die Schulung richtete sich an Mitarbeiter der 13 Kliniken, die humedica durch Zuschüsse des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland seit 2008 unterstützt. Von jedem der geförderten Krankenhäuser waren zwei Angestellte eingeladen worden.

Nur zwei Mitarbeiter der unterstützten Kliniken konnten aufgrund zu großer Entfernungen nicht an der Schulung teilnehmen. Foto: humedica/Anna Eschweiler

Vor der Durchführung der Ausbildungstage wurden interessante Themenschwerpunkte durch Umfragen unter den Mitarbeitern ermittelt. Der Fokus lag auf Workshops zur Gesundheit von Mutter und Kind, Eindämmung von Seuchen, Möglichkeiten der ambulanten medizinischen Versorgung und Pflege sowie auf der korrekten Lagerung von Medikamenten.

Koordinatorin Anna Eschweiler leitete die Weiterbildung. Die junge Apothekerin war bereits mehrfach für humedica im Einsatz und lehrte in den vergangenen Jahren an der Krankenpflegeschule der Apotheke des Universitätsklinikums Münster.

Unterstützung bekam sie von zwei Vertretern des staatlichen Arzneimittelgroßhandels Natpharm sowie von Elisabeth Chadambuka und Violett Chikanya. Die beiden Frauen lehren als Dozentinnen an der African University und gaben ebenfalls ihr Wissen an die Teilnehmer weiter.

In Gruppenarbeit, durch Vorträge und interaktives Lernen wurde an diesen drei Tagen aber nicht ausschließlich Fachwissen vermittelt. Die Veranstaltung gab den Teilnehmern die Möglichkeit zu direktem (Erfahrungs-)Austausch; ein Umstand, der intensiv genutzt wurde.

Die Weiterbildung sorgte für Begeisterung bei den Teilnehmern und den humedica-Mitarbeitern wurde einmal mehr die enorme Relevanz solcher Maßnahmen vor Augen geführt. Bei vielen Angestellten der Krankenhäuser mangelt es an Basiswissen, das die Arbeiten leichter, sicherer und auch ökonomisch effizienter machen könnte.

Vorträge vermittelten den Teilnehmern neues Wissen in verschiedenen medizinischen Bereichen. Foto: humedica/Hannes Harms

Anhand vieler praktischer Beispiele aus dem Klinikalltag wurde den Teilnehmern neues Wissen anschaulich dargestellt und eine Ahnung davon vermittelt, dass oft gerade kleine und einfache Dinge bei der Behandlung einen entscheidenden Unterschied für den Patienten ausmachen können.

Zum Abschluss der drei lehrreichen Tage erhielt jeder Teilnehmer ein Zertifikat über den Besuch der Fortbildung. Dankbar für die vielen neuen Erkenntnisse verabschiedeten sich die Teilnehmer von den humedica-Koordinatoren mit der Bitte, auch zukünftig an solchen Maßnahmen teilnehmen zu dürfen.

Liebe Freunde und Förderer, unterstützen Sie auch weiterhin unsere Arbeit in Simbabwe. Vielen Dank!

      humedica e.V.
      Stichwort "Nothilfe Simbabwe"
      Konto 47 47
      BLZ 734 500 00
      Sparkasse Kaufbeuren

Hier können Sie auch online direkt für Simbabwe spenden.

Nach der dreitägigen Fortbildung bekamen alle Teilnehmer ein Teilnahme-Zertifikat von humedica-Koordinatorin Anna Eschweiler. Foto: humedica/Hannes Harms

Mit zwei Teilnehmern des dreitägigen Workshops führten humedica-Koordinatoren Gespräche darüber, wie sie solche Maßnahmen einschätzen und was sie von der Arbeit von humedica halten. Die Gespräche können Sie in unten stehenden Dokumenten nachlesen (Adobe Flash Player benötigt).

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×