Die Arbeit muss dringend weitergeführt werden

von Damaris Schubert/RBU, 07.04.2010

Nachdem die unmittelbaren Verletzungen der Opfer des Erdbebens in Haiti behandelt wurden, verlagert sich der Arbeitsschwerpunkt der humedica-Teams nun zunehmend auf medizinische Grundversorgung und auf die Gewährleistung von Rehabilitationsmaßnahmen.

Seit Ende Februar arbeitet die Physiotherapeutin Damaris Schubert bereits in Haiti zusammen mit den Patienten an deren Genesung. Ende April wird sie wieder nach Deutschland zurückkehren. Therapiemaßnahmen sind aber auch weiterhin von höchster Dringlichkeit.

Physiotherapeuten helfen den Patienten bei dem Training der Muskeln nach schweren Brüchen und unterstützen dabei, den Umgang mit Prothesen zu erlernen. Foto: humedica/Roswitha Märkle

„Da für die kommende Zeit Prothesenversorgung ansteht, fällt es mir wirklich schwer, wieder zurück zu gehen. Insbesondere in diesem Stadium ist eine Bewegungstherapie wirklich sehr wichtig. Auch alle anderen Patienten, die jetzt langsam voll belasten dürfen und ihre Fixateure entfernt bekommen, werden noch lange eine Therapie brauchen“, so die derzeit in Haiti tätige Krankengymnastin.

Mit vergleichsweise simplen Geräten, Einfallsreichtum und großer Kreativität trainiert sie mit den Patienten an verfügbaren Geräten. „Im Moment steht mir ein Gehbarren zur Verfügung. Einige Geräte habe ich mir auch selbst gebastelt, beispielweise ein Wackelbrett oder Bretter, die das Treppensteigen imitieren.

Ansonsten habe ich für die Therapien weiche Kissen, Dehnbänder, einen Ball und eine Waage. Und natürlich Utensilien wie Unterarmgehstützen, Rollatoren und Rollstühle.“
Allein mit diesen einfachen Gerätschaften konnte Damaris Schubert bereits viel bewirken und den Patienten neue Hoffnung schenken.

„Im Laufe der letzten 5 Wochen konnte ich große Verbesserungen und sehr positive Entwicklungen beobachten. Zu Beginn meiner Anstrengungen sind die wenigsten Patienten gelaufen. Und wenn, dann nur nach Aufforderung.

Inzwischen sind alle dieser Patienten mobil, und die meisten können sich völlig selbstständig bewegen. Anfangs wollten und konnten die Erdbebenopfer ihre Beine nicht belasten, inzwischen trainiere ich mit vielen die Vollbelastung. Ich habe mit den Patienten auch erarbeiten können, dass sie ihre Übungen sogar ohne meine Anweisungen machen.“

Für die Fortführung dieser wichtigen Arbeit benötigt humedica dringend weitere Physiotherapeuten

Wenn die Verletzungen verheilt sind, kommt mit viel Training die Kraft der Muskeln zurück. Foto: humedica

Wenn Sie Interesse an dieser Arbeit haben und die nötigen Kompetenzen aufweisen, melden Sie sich bitte bei uns. Details können Sie untenstehendem Dokument entnehmen.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×