humedica-Schlagzeilen 02.12.2010

von Sven Ramones, Ruth Bücker, 02.12.2010

+++Einladung: Bernd Domres und Robert Wunderlich berichten von Einsatz in Benin+++Bundestagsabgeordneter besucht humedica+++Ein sommerlicher Dank in kalten Tagen+++Gemeinsam können wir viel erreichen+++

Einladung: Bernd Domres und Robert Wunderlich berichten von Einsatz in Benin

Die Flut in Benin ist eine Katastrophe im Stillen. Kein Bericht über die Not hunderttausender Menschen in dem westafrikanischen Land findet seinen Weg in Medien. Umso wichtiger für eine schnelle und nachhaltige Hilfe ist es, die Öffentlichkeit auf die Situation von Krankheit und Leid in Benin aufmerksam zu machen.

Um zu helfen waren sie gemeinsam in Benin, in Tübingen werden sie gemeinsamen darüber berichten: Robert Wunderlich (links) und Prof. Dr. Dr. Bernd Domres (rechts im Bild). Foto: humedica/Judith Kühl

Der renommierte Mediziner Prof. Dr. Bernd Domres und Robert Wunderlich laden ein zu einem authentischen Bericht über ihren Einsatz mit humedica in den Überschwemmungsgebieten von Benin. In bewegenden und bewegten Bildern erzählen die Referenten, die schon mehrfach für humedica in humanitären Hilfseinsätzen tätig waren, von ihren Bemühungen um die Opfer der Flutkatastrophe.

In Kooperation mit dem humedica-Forum Baden Württemberg und der Stiftung des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin findet die Veranstaltung am Dienstag, den 14. Dezember 2010 in der Christuskirche Herrenberg in der Hindenburgstraße 22 in 71083 Herrenberg statt. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Kontakt:
Waltraud Walz, Böblingen – Tel. 07031-272463
Gunver Werringloer, Herrenberg – Tel. 07032-23151

Bundestagsabgeordneter besucht humedica

Vor Kurzem freute sich humedica über den Besuch von CSU-Politiker Stephan Stracke. Bei einem Aufenthalt in seinem Heimatwahlkreis Ostallgäu nutzte der Bundestagsabgeordnete die Gelegenheit zu einem Treffen mit humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß.

Brachte sein persönliches "Geschenk mit Herz" mit nach Kaufbeuren: MdB Stephan Stracke (links) mit humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß. Foto: humedica/Joachim Panhans

Auch in seiner Funktion als Mitglied des Ausschusses „Gesundheit in Entwicklungsländern“ im Deutschen Bundestag besuchte Stracke die Hauptzentrale von humedica in Kaufbeuren. Aus erster Hand konnte er so mehr erfahren über das weltweite medizinische Engagement von humedica für Menschen in Not.

Im Gespräch beleuchtete Wolfgang Groß gemeinsam mit humedica-Mitarbeitern die laufenden Projekte in Benin, Haiti und Pakistan. Die Opfer der jüngsten Naturkatastrophen in diesen Ländern erreicht teilweise schon seit Anfang des Jahres dringend benötigte humanitäre Hilfe über humedica.

Sichtlich beeindruckt zeigte sich Stracke auch von den langfristigen Tätigkeitsbereichen der humedica-Versorgungshilfe und der Familienpatenschaften. „Die Leistungsbilanz und die unermüdlichen Hilfeleistungen der 30 Jahre, seit denen humedica schon besteht, sind kaum zusammenzufassen. Die Arbeit von humedica und den tatkräftigen Menschen, die hinter humedica stehen, waren und werden immer ein unverzichtbarer lebenswichtiger Anker für die Notleidenden sein.“ äußerte sich Stracke.

Bei seinem Besuch reihte sich der Bundestagsabgeordnete außerdem ein in die große Zahl der fleißigen „Geschenk mit Herz“-Spender. Dem Team der alljährlichen Weihnachtspäckchenaktion von humedica überreichte Stephan Stracke sein ganz persönliches Weihnachtspräsent für ein Kind aus einer bedürftigen Familie.

Ein sommerlicher Dank in kalten Tagen

Während die Gedanken momentan um einen warmen Punsch auf dem Weihnachtsmarkt oder einen wärmenden Tee vor dem heimischen Kamin kreisen, möchte humedica noch ein sommerliches Dankeschön an die Firma Roma KG aussprechen.

Spendeten ihre Zeit: Ernst Möller, Hubert Baumeister, Nicolai Schleier, Gerhard Liepert und Alois Högel, Mitarbeiter der Roma KG. Foto: humedica/Jürgen Jakoby

Für die im Sommer fertig gestellte Lagerhalle mit angrenzendem Besprechungsraum, stellte die Roma KG aus Burgau eine neue Außenjalousie für die Fensterfassade zur Verfügung. Keinesfalls umsonst, dafür aber kostenlos, machten sich die Mitarbeiter des bayrischen Unternehmens zusätzlich an den Anbau des Sonnenschutzes.

humedica sagt „Danke“ für die Jalousien im Wert von 10.000 Euro und für die investierte Zeit der Mitarbeiter. Der Sommer steht zwar noch nicht gerade vor der Tür, aber wenn er im nächsten Jahr zurückkehrt, wird sich diese außergewöhnliche Spende angenehm bemerkbar machen.

Gemeinsam können wir viel erreichen

Ein eindrucksvolles Beispiel für Motivation legte Hans Jürgen Matuschak aus Westendorf an den Tag. 20 Betriebe aus seinem Heimatort Westendorf rief er zu einer Spende auf, um humedica zu unterstützen.

Auf diesem Weg kam die stolze Summe von 600 Euro zusammen, die Herr Matuschak persönlich in der humedica-Zentrale abgab. Im Einzelnen waren die Spender: Adler Fertigparkett, Damen- und Herrenschneiderei Bauer, Einsle GmbH Profilleisten, Fischer Print Heißfolienprägung, das Fischer Sägewerk, das Unternehmen Fischer Austrocknungstechnologie und der Gasthof Grüner Baum.

Darüber hinaus nahmen an der Spendensammlung die Unternehmen Heizöl Hendrich, das Hohler Elektrofachgeschäft, Maimann Gartengestaltung & Pflanzenpark, das Matuschak Friseurteam, Matuschak Massagepraxis, Mentner Werner Schlüssel & Sicherheitstechnik, Negele Kfz- und Landtechnik und die Pschorr Metzgerei teil.

Ebenfalls beteiligten sich die Rogg Zimmerei, Seeler Sanitär, Spenglerei & Heizung, Wachter Kfz-Technik, die Walter Bäckerei und schließlich die Wind M. Baugeschäft GmbH. Vielen Dank und ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×